Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erika Schmidt am 13. Februar 2017
2261 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ich fordere die Gleichstellung bei Erhalt von Erwerbsminderungsrente (auf Arbeitsmarktbasis) + Wohngeld und bei Erwerbsinderungsrente + Hartz IV oder Grundsicherung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Ich möchte Sie gerne fragen, warum werde ich (59Jahre alt) mit Erwerbsminderungsrente (auf Arbeitsmarktbasis) + Wohngeld
nicht gleichgestellt, wie mit Erwerbsminderungsrente + Grundsicherung oder Hartz IV?

Das Jobcenter hat mich zur Wohngeldstelle geschickt, um dies zu beantragen. Zuerst dachte ich,
ja ist ja toll, ich bekomme das gleiche Geld.

Aber weit gefehlt, nun muss ich bei der Krankenkasse das Doppelte, nämlich 104 € (mit Hartz IV 49€) im Jahr
selber bezahlen bis ich befreit werde. Ich kann mir kaum meine dringend nötigen Rezepte oder Anwendungen leisten, die ich dank meiner schwer angeschlagenen Gesundheit bräuchte.

Theoretisch müsste ich sogar auch noch die Rundfunkgebühren bezahlen, die haben sich nur noch nicht bei mir gemeldet, seit ich vom Hartz IV weg bin.

Desweiteren trage ich sämtliche Nebenkosten der Wohnung alleine, da bekommt man bei Wohngeld nichts,
und noch schlimmer meine Nebenkostennachzahlung in Höhe von 215 € muss ich auch alleine bestreiten.

Wie soll ich das schaffen? mir bleiben im Monat genau 329 € zum leben, ab März sogar nur noch 280 Euro; wovon ich sämtliche Ausgaben bestreiten muss die anfallen.

Ich habe weitaus weniger Geld als jeder Hartz IV – Empfänger, wie kann diese Ungerechtigkeit sein?

Das wird in Deutschland vielen Menschen genau so ergehen.

Es wäre schön, wenn Sie sich dieser Sache einmal annehmen könnten, bzw darüber nachdenken,
also das sollte dringendst geändert werden.

Vielen Dank für Ihre Mühe und

freundliche Grüße

Erika Schmidt
Reutlingen