Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Reinhardt Modlich am 10. August 2017
3167 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

neue Umweltprämie ?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Ich würde ihnen gerne einige Frage stellen:
Wie kann es sein, dass aufgrund der Dieselaffäre Herstellern in den USA zum Teil drastische Strafen für ihren Betrug an Umwelt und Kunden auferlegt werden, während es in der Bundesrepublik ausreicht, den größten Schaden durch ein Softwareupdate für EURO 5/6 Diesel abzuwenden, in Folge dessen der einzelne Autofahrer mit einem Dieselfahrzeug der „EURO 1-4 Einstufung“ ungleich behandelt wird und die Autohersteller für diese Kundengruppe die Chance erhalten, durch verkaufsfördernde Maßnahmen („Umweltprämie“) zusätzlich zu verdienen.
Um umweltverträglich zu handeln und in Großstädte z.B. Stuttgart, auch künftig fahren zu können, soll ich als Diesel Euro 4 Fahrzeughalter jetzt ein Neufahrzeug teuer kaufen und das „alte“ Fahrzeug verschrotten, obwohl mein „altes“ Fahrzeug im März 2010 als Neuwagen mit einer staatlichen Umweltprämie gekauft wurde und durch eine einfache Nachrüstung durch AddBlue® noch lange seinen Dienst umweltverträglicher tun könnte. Und diese Nachrüstung, bezahlt durch die Autoindustrie, die über Jahre Kunden und Gesellschaft belogen und betrogen hat, wäre nützlich für die Umwelt und sicher erträglicher für die Unternehmen als o.g. Strafen. Gleichzeitig würde die verstärkte Nachfrage nach AddBlue® Produkten eine Wirtschaftsregion fördern (Sachsen-Anhalt), die nicht zu den strukturstarken Gebieten in der Bundesrepublik gehört. Bei einem bildlichen Vergleich mit einer Waage, wo auf der einen Seite die Interessen von Umwelt und einzelnem Fahrzeughalter und auf der anderen Seite die Interessen der Autoindustrie stehen, schlägt die Waage deutlich zu Gunsten von VW und Co aus.Finden Sie das nicht auch? Muss das so in der Bundesrepublik Deutschland sein?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor markus müller
    am 10. August 2017
    1.

    Leider ist es so, dass die etablierten und regierenden Politiker aller Parteien ausschließlich die Wirtschaft und die Wohlhabenden vertreten (dienen). Nur deren Interessen werden durchgesetzt. Der Schutz des einfachen Volkes hat keine Bedeutung. Im Gegenteil, der Bürger wird ausgenommen und ausgebeutet und muss am Schluss noch Flaschensammeln um über die Runden zu kommen.
    Reinste Popanzpolitik

  2. Autor Reinhardt Modlich
    am 10. August 2017
    2.

    Trotzdem glaube ich, das eine demokratisch gewählte Regierung, wie die der Bundesrepublik, gerade im Wahljahr 2017 für Demos (das Volk) handeln kann und gerade hier und jetzt Signale setzen wird.
    Meine Frage an die Bundeskanzlerin soll auch nicht populistisch verstanden werden, sondern soll eher eine Anregung für eine konstruktive Kritik am jetzigen Stand sein.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.