Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthias Gruber am 01. November 2017
2229 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Regierungsbildung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

wie kann es sein, dass eine Partei, die bei der Bundestagswahl ganze 8,9% eingefahren hat (Grüne), die Politik in diesem Land dermaßen beeinflussen kann?

Die aktuellen Koalitionsverhandlungen drohen daran zu scheitern, dass die Grünen bei der Flüchtlingspolitik (Familiennachzug) und in der Umweltpolitik (Kohleausstieg) rote Linien gesetzt haben.

Ist dieser Partei eigentlich klar, dass stolze 91,1% der Bevölkerung deren ideologiegetriebene, realitätsferne Politik nicht gewählt haben. Die Grünen treten regelmäßig in den Medien so auf als wären sie Volkspartei und hätten mehr als die Hälfte der Bevölkerung hinter sich.

Ich gehe davon aus, dass mindestens die Hälfte der Grünen-Wähler, diese Partei aufgrund ihrer Umweltschutzthemen gewählt hat und nicht wegen ihrer realitätsfernen Flüchtlingspolitik. Rechnet man diesen Anteil aus den Wählern heraus, liegt die Zustimmung zu deren Politik des grenzenlosen Humanismus und der unbegrenzten Aufnahme von Zuwanderern, inklusive Bleiberecht bzw. Nichtabschiebung auch von Wirtschaftsflüchtlingen, noch deutlich darunter.

Mehrere Umfragen haben ergeben, dass über 50% der Bevölkerung eine unbegrenzte, unkontrollierte Zuwanderung ablehnen. Die Grünen in ihrer Ideologieblase interessiert sowas nur reichlich wenig.

Wieso lassen Sie es zu, dass eine solche Partei so einen Einfluss hat? Wieso bilden Sie nicht einfach eine Minderheitsregierung ohne diese Realitätsverweigerer und holen sich Mehrheiten der Vernunft einfach so im Bundestag? Ich glaube dass das möglich wäre.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 26. November 2017
    1.

    Jetzt hat sich die Deutshland-feindliche Partei auch noch
    vollmundig gemeldet, in der möglichen Opposition die
    Führungsrolle zu übernehmen... als fünftstärkste Partei !
    Das kann man nur dd nennen. Die bunte Dame, die am
    lautesten redet, hat am wenigsten gelernt. Die kann nicht
    einmal einer Frau Wagenknecht, von den Linken, das
    Wasser reichen ! Oder einer Frau Weidel von der AfD,
    um die andere Ecke zu benennen. Aber reden, reden,
    "und noch einmal" reden. Die Kanzlerin, als intelligente
    Frau sollte doch lieber mit Intelligenteren sprechen,
    wäre mein Vorschlag, um Deutschland gut zu regieren.

    Legende: dd steht für dumm dreist

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.