Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Zaneta Seselgyte am 06. Februar 2017
2317 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Sehbeeinträchtigung bei der Polizei

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ich wollte schon seitdem ich ein kleines Kind bin zur Polizei.
Menschen beschützen und einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten, das war immer mein Wunsch.
Ich will nicht lange drum herum reden, da sie genauso ein Mensch sind wie ich und jeder andere Bürger dieses wundervollen Landes.
Nachdem ich mich online bei der Polizei beworben habe, habe ich die Einstellungsvoraussetzungen per E-Mail zugeschickt bekommen und war schockiert.
Es werden keine Personen angenommen, die sehbeeinträchtigt sind. Also sitze ich hier und schreibe ihnen mein Anliegen.
Denn sollte man nicht einem Menschen wenigstens die CHANCE geben, zu zeigen, was man kann. Egal ob man eine Brille oder Kontaktlinsen trägt. Seitdem ich 5 Jahre alt bin, trage ich eine Brille und habe mich gesellschaftlich nie benachteiligt gefühlt. Die Menschen haben mich genauso behandelt, wie einen laut der Polizei "normalen" Menschen.
Ich bin sportlich, vital und absolut fit für diesen Job. Ich habe alle Voraussetzungen die man mitbringen sollte für diesen Beruf und werde nun nicht einmal zum Einstellungsverfahren zugelassen, weil ich eine BRILLENTRÄGERIN bin.
Ist das fair?
Ich will die Menschen um mich herum beschützen und wenn diese Sehbeeinträchtigung das einzige ist, was mich davon abhält, dann kann und will ich das nicht akzeptieren.

Sie wissen selbst wie es als Frau ist in einem Männerberuf. Ich bin gewachsen für diesen Beruf und ich will nicht, dass mich meine Augen davon abhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Zaneta Seselgyte