Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Matthias Gruber am 21. November 2016
2815 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Warum treiben Sie die Bürger in die Hände der AfD?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

warum treiben Sie die Bürger in die Hände der AfD? Ich schätze, dass allerhöchstens 5% der deutschen Bevölkerung (das NPD Wählerpotential) wirklich fremdenfeindlich ist und pauschal etwas gegen Ausländer und Flüchtlinge hat. Ich vermute über 95% der Gesellschaft befürworten, dass Deutschland Flüchtlingen hilft.

Es sind die "Rahmenbedingungen" und no-gos Ihrer Flüchtlingspolitik, die die Bürger zur AfD führen. Ich will einige davon aufzählen:

1. Ungleiche Verteilung: Deutschland nahm 2015 mehr Flüchtlinge auf als die restlichen Industriestaaten zusammen.
2. 60%-70% der Flüchtlinge sind junge Männer. Diesen erlaubt man ins Land zu kommen, während die wirklich Hilfsbdürftigen (Frauen und Kinder) in den Kriegsländern und Lagern ausharren müssen.
3. Es gibt Berichte, dass in Flüchtlingsunterkünften christliche Flüchtlinge von muslimischen Flüchtlingen schikaniert werden. Und das in einem christlichen Land. Und das scheinen keine "Einzelfälle" zu sein.
4. Einige Flüchtlinge (speziell aus den Maghreb-Staaten) missbrauchen ihr "Gastrecht" massiv durch sexuelle Übergriffe und andere kriminelle Handlungen. Das scheinen leider auch keine "Einzelfälle" zu sein.
5. Flüchtlingen wird/wurde quasi erlaubt sich ihr Zielland auszusuchen: In D leben inzwischen ca. 250.000 Afghanen, dabei gibt es zwischen Afghanistan und D etliche Länder in denen kein Krieg herrscht (und auch große Teile Afghanistans sind sicher).
6. Zu hohe Sozialleistungen: Punkt 5 hat unmittelbar damit zu tun. Wer wirklich vor Krieg flieht braucht keine hohen Sozialleistungen, sondern ist froh wenn sein Leben nicht mehr bedroht wird. Den sozial schwachen Deutschen, die hier das Land aufgebaut haben oder für wenig Geld hart arbeiten ist das nicht vermittelbar.