Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gerd Salewski am 07. März 2008
9655 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Weshalb zählt „Kindergeld“ als Einkommen?

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

wer hat noch starkes Interesse Kinder für unser deutsches Vaterland in die Welt zu setzen und groß zu ziehen, geschweige diese auch noch dafür in den Krieg zu schicken, wenn man für Sie nicht einmal mehr das Kindergeld bezahlt, nur weil Ihre Eltern ungewollt in das Gesetz des ALGII geraten sind.

Meine Frage:
Wäre es hier nicht angebracht, gerade in dieser Situation, erstrecht das Kindergeld nicht als Einnahme in Abzug zu bringen, sondern dieses den arbeitslosen Hartz4 Beziehern zu belassen?

Es reicht doch schon aus, dass Kinder durch die eingetretene Lage der Bedarfsgemeinschaft hierin zu leben und mit den Kosten Ihres bereits gekürzten AZUBI -Gehaltes auskommen müssen, auch noch mit dem zusätzlichen „Kindergeldabzug als Einnahme“ bestraft werden.

Medien stellen auch immer nur den Betrag von Alleinerziehenden [ 347,00€ ] in den Vordergrund da der Betrag sich besser und höher anhört. Ebenso stellt man in den Medien auch das Kindergeld immer als zusätzliche Einnahme dar, wobei dies bei Hartz 4 Beziehern gar nicht der Fall ist, sondern nur ein bürokratischer Durchlaufposten auf dem Papier der unnötiges Geld und Arbeit kostet. Zutreffend ist das Kindergeld nur bei der arbeiteten Bürgerschaft.

Sicherlich verlangen wir als ALGII Bezieher nicht von unserem deutschen Staat, dass er uns dem nicht berufstätigen Bürger ein gleichwertiges Leben auf Kosten des allgemeinen Steuerzahlers ermöglicht. Doch lebt man unter Hartz 4 wirklich am untersten Limit und nicht mehr in der entsprechenden Menschenwürde. Die allgemeine Mehrheit bewertet die Menschen meistens nach Ihrem Standesdünkel und finanziellen Status, leider. Man kann sich bei diesen Leistungen kaum noch einen vernünftigen Dasein ermöglichen, geschweige einen Freundeskreis aufbauen und leisten. Auch besteht ja ein Unterschied ob man arbeiten will, aber nichts mehr aus Altersgründen bekommt oder aus Gesundheitsgründen [hier wird ja sowieso sofort die Rentenzahlung eingestellt] nicht mehr kann und darf.

Als Vergleiche des Lebensstandards sollte man nicht außenstehende Ländern als Beispiel heranziehen, sondern den Vergleich im eigenen Lande beibehalten.

In Erwartung Ihrer aussagekräftigen Antwort verbleibe ich
Mit freundlichem Gruß
Gerd Salewski