Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Wortmann am 12. Februar 2016
2147 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Betteln

Warum werden Rentner/innen noch genötigt irgendwelchen Sozialämtern zu kreuze zu kriechen, weil die Rente nicht reicht? In Würde zu Altern wird den Rentner/innen nicht gewährt. Betteln im Alter ist eher treffend.Warum übernimmt die Rentenversicherung nicht gleich die Aufstockung? Aber nein man bekommt von der DRV ein Schreiben das man Aufstockung beantragen kann/darf -liegt auch schon beim Sozialamt. Das Bürokratiemonster lässt grüssen.

MfG
Uwe Wortmann

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 16. Februar 2016
    1.

    Liane , einfach klasse !
    Vielleicht sollte man noch hinzufügen , das Gefängnisse mit allem ausgestattet sind , Vom Arzt bis zum Therapeuten , regelmäßig Hofgang und auch Ausflüge ( wie jetzt jeder wissen sollte ) ! Anders in Alten und Pflegeheime ! Vielleicht sollte man die Bewohner austauschen !

  2. Autor Erhard Jakob
    am 16. Februar 2016
    2.

    Uwe, diese Meinung vertreten sicher sehr viele - ich auch!
    Prof. Dr. Kurt Biedenkopf eine Grund- bzw. Mindestrente
    vorgeschlagen. Von der ein Rentner in Ehre und Würde
    leben und sterben kann.
    .
    Dafür war keine Mehrheit im Bundestag zu bekommen.
    Aber Milliarden und aber Milliarden, für Griechenland
    und die Wirtschaftsflüchtlinge, waren sofort da.
    .
    Was ist nur aus dem "reichen" Nachkriegs-
    Deutschland geworden?
    .
    Eine >neue Wende< würde aber auch nichts bringen.
    Schließlich sind die Ostdeutschen auch nur
    vom Regen in die Traufe gekommen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.