Archiviert
Autor H. Ahlers am 13. März 2012
6285 Leser · 207 Stimmen (-4 / +203) · 1 Kommentar

Innenpolitik

Frau Bundeskanzlerin, nehmen Sie Ihren Amtseid ernst?

Der Artikel 12 GG lautet u.a.: "Alle Deutschen haben das Recht, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen." Dieses allerwichtigste ökonomische Freiheitsrecht von uns allen wurde zuletzt zu Ende meines VWL-Studiums im Jahr 1973 eingehalten. Damals gab es im kalten Februar 569 958 offene Arbeitsstellen für nur 347 053 Arbeitslose (Zahlen der BA vom Februar 1997). Weil es im Westen durchschnittlich 1,6 offene Stellen für einen Arbeitslosen gab, betrug die Arbeitslosenquote logischerweise nur 1,6 %.

Seit 1974 (seit 38 Jahren) gibt es mehr Arbeitslose als offene Stellen. Die von uns Steuerzahlern finanzierten Ökonomieprofessoren scheint das nicht zu interessieren. Sie legen den Artikel 5 GG "Forschung und Lehre sind frei." als Narrenfreiheit aus. Den folgenden Satz "Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung." haben sie nicht im Kopf. Denn als Beamte können sie nicht arbeitslos werden.

Das Volk weiß: "Geld regiert die Welt." Sie sollten wissen: Alle Deutschen haben zusammen gut 3,5 Billionen € auf der Hohen Kante. Davon sind gut 2 Billionen € Staatsschulden, knapp 60 %. Sie wissen: Mehr als 100 % bekommen die Parteien nach Wahlen nicht. Griechische Politiker haben über 100 % der griechischen Ersparnisse zu Staatsschulden gemacht, weil nur wenige Wähler wissen, was BIP ist.

Die Staatsschuld-Zinsen kosten uns Steuerzahler jedes Jahr doppelt so viel als alle Kindergelder. Staatsschuld-Zinsen sind volkswirtschaftlich eine Subvention an Verursacher von Millionen-Arbeitslosigkeit und -Armut (Geldsparer, Politik- und Bank-System. Sie können das Problem mit der Transaktions-Steuer mildern. Wann tun Sie es zu unserem Wohle?

Danke, Ihr Hans-Jürgen Ahlers aus Celle

+199

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Hans-Jürgen Ahlers
    am 11. April 2012
    1.

    Peinlich, muss ich mir zum Schluß selber einen Kommentar schreiben ??? ??? ???

    Alle Juristen wissen: Der 1. Absatz eines § sagt das Grundsätzliche aus. "Freie Wahl des Arbeitsplatzes" besagt also theoretisch: "Es muss mehr offene Arbeitsstellen als Arbeitslose geben !!! !!! !!!."

    Aber: Weil unsere beamteten Juristen und Ökonomie-Professoren nicht arbeitslos werden können, müssen sie sich keine Gedanken über die freie Wahl auf dem Arbeitsmarkt machen. Es geht ihnen wie Honnecker. Für die freie Wahl von Parteien hatte er auch kein Interesse.

    Deshalb mussten Frau Merkel und alle DDR-Bürger 40 Jahre für die freie Wahl der Parteien demonstrieren. Wann fangen CDU/CSU, SPD, Grüne, Piraten, Linke und FDP damit an, für die freie Wahl nach Artikel 12 GG zu streiten? Wenn die FDP 5 Jahre nicht mehr im Bundestag ist?

    Die freie Wahl auf dem Arbeitsmarkt gab es zuletzt 1973. Wie viele Jahre liegt das zurück. Sind wir denn doch kein Rechtsstaat ???

    Wofür haben wir denn Bundesverfassungsgericht, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Verfassungsschutz? Nur für die Pensionen? Unsere Demokratie ist tausendmal besser als die Nazi-Volks-Diktatur. Aber sie muss noch sehr viel besser werden, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel !!! !!! !!!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.