Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ulf Müller am 19. Dezember 2016
2110 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Sind geforderte fünf Jahre Haft für Fakenews ein Offenbarungseid der Politik?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

als ehemaliger DDR-Bürger wird es mir bei solchen Forderungen ganz bang. Zu gut kann ich mich noch an die Zeit erinnern, wo man für unliebsame politische Ansichten ins Gefängnis gekommen ist. Die Regierenden in aller Welt sind ja nun auch nicht gerade zimperlich im Umgang mit der Wahrheit. Zumindest der Irak-Krieg wurde durch Fakenews der Geheimdienste ausgelöst. Wo ist denn eigentlich der Unterschied zwischen unserer Demokratie und solchen Ländern wie der Türkei, Russland, Polen oder Ungarn, wenn solche Forderungen aus dem Regierungslager kommen?

Aus meiner Sicht ist auch das Weglassen oder das unvollständige Berichten fragwürdig. Als ehemaliger DDR-Bürger habe ich ein feines Gespür für Manipulation und geschönte Realität in den Medien. Man sollte doch Vertrauen in die Demokratie und zu seinen mündigen Bürgern haben.

Sprechen Sie uns allen das Urteilsvermögen ab oder sehen Sie sich in einer elterliche Rolle, so dass Sie zu glauben scheinen, zu wissen, was das Volk zu erfahren hat und was es besser nicht wissen sollte (auf keinen Fall wissen darf - bei Strafe!).

Mit freundlichen Grüßen
Ulf Müller

P.S.: Ich war Ihnen viele Jahre ein treuer Wähler und habe Sie für Ihre Klugheit und die nicht vorhandene Eitelkeit geschätzt.