Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Frank Peschke am 24. Juli 2014
4901 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

videostraem

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Haben Sie die Sendung des ARD vom 15.1.2014 zur betrieblichen Altersvorsorge gesehen? Ich würde gern wissen ob Sie das auch so sehen wie das dargestellt wurde.
Wollen Sie das Problem lösen oder halten Sie nichts davon sich an bestehende Verträge zu halten oder die rückwirkend zu ändern. Bei Vertragsabschluss gab es noch nicht mal eine Pflegeversicherung.
Ich wurde geworben unter dem Motto, Du musst selbst etwas für Deine Altersvorsorge tun. Jedes Jahr auf das 13. Monatsgehalt verzichtet und Entgeldumwandlung gemacht..
Krankenkassenbeiträge freiwillig an die TK gezahlt da Beitragsbemessungsgrenze erreicht. Am Ende ein Minusgeschäft, unter dem Kopfkissen wäre mein Geld besser angelegt gewesen, weil 2004 das Krankenkassenmodernisierungsgesetz rückwirkend auch in meine Tasche gegriffen hat. Nur Privatversicherte werden nicht zur Kasse gebeten. Ist das Gleichstellung nach deutschem Recht ? Schauen wir mal ob der Beitrag veröffentlicht wird. Ich habe schon viele junge Leute überzeugt andere Möglichkeiten einer sicheren Anlage für die Altersvorsorge zu treffen, ohne das sie Verluste machen. 6 Millionen Rentner fühlen sich betrogen.
Da der Link nicht veröffentlicht wird, hier die Hilfestellung zum Link eingeben: das erste.de dann / information dann /wirtschaft-boerse, dann / plusminus, dann /videos und dann /betriebliche Altersvorsorge. Oder bei Google einfach Sendung ARD 15.1.2014 betriebliche Altersvorsorge suchen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Peschke

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 01. September 2014
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Peschke,

vielen Dank für Ihre Frage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Zum Thema betriebliche Altersvorsorge und Krankenversicherungsbeiträge haben wir viele Anfragen erhalten. Unsere ausführliche Antwort vom 25. Juli 2014 auf eine ähnliche Frage finden Sie hier:
http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/beitraege-zur-k...

An dem Sachverhalt hat sich seitdem nichts verändert.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 24. Juli 2014
    1.

    Frank,
    den Link suchen wird uns nicht weiter bringen.
    Auch Ihre Beratung der jungen Leute,
    kann falsch sein.
    .
    Was die Zukunft bringt, wissen
    weder Sie noch ich!
    .
    Ich würde keinen jungen Menschen raten,
    lege dein Geld dort oder dort an. Dann
    hast du später etwas für dein
    Altersvorsorge.
    .
    Bis dahin kann sich alles geändert haben
    und das angelegte Geld hat den
    Wert - Null!
    .
    Wie gesagt, wir wissen nicht,
    was die Zukunft bringt.

  2. Autor Frank Peschke
    Kommentar zu Kommentar 1 am 27. Juli 2014
    2.

    Hallo Erhart,
    Es gibt noch Anlagemöglichkeiten auf die der Staat keinen Zugriff hat,
    Leider kann ich das aus Gründen Werbeverstoßes hier nicht öffentlich darlegen, deshalb habe ich das auch in meinem Beitrag vermieden. Sicher ist alles gewissen Kursschwankungen unterworfen, aber eine Abzocke durch den Staat kann man vermeiden.

  3. Autor Rolf Dörge
    am 29. Juli 2014
    3.

    Ich stimme voll dem Beitrag zu. Das Vertrauen darauf, daß Verträge einzuhalten sind, ist verloren gegangen. Nach 20 Jahren werde ich vom Staat und der Krankenkasse um die Rendite meiner Lebensversicherung geprellt und das weil ich in Vertrauen auf Zusagen meine Lebensversicherung in eine Direktversicherung umgewandelt habe. Ulla Schmidt und Horst Seehofer mögen stolz auf Ihre "Leistung" sein. Aber in meinen Augen haben Sie ein Verbrechen an mehr als 6 Millionen Rentnern begangen. Schlimm ist es, daß es keiner wagt, dieses Unrecht wieder rückgängig zu machen. Selbst von der FDP, die damals dagegen war, ist nichts mehr zu hören. Leider merken die meisten betrogenen Direktversicherer erst was von der staatlichen Abzocke, wenn Ihre Verträge zur Auszahlung kommen.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 24. August 2014
    4.

    Lieber Frank,
    .
    bitte sehen Sie auf meine Pinnwand bei Facebook *Vorfall*
    und sagen Sie mir, was ich tun soll?

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.