Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor Jörg Basler am 20. Dezember 2010
2561 Leser · 41 Stimmen (-6 / +35)

Mobilität und Verkehr

Radwegwinterdienst

Sehr geehrter Herr Lewe!

Sind Radfahrer in Münster im Winter unerwünscht? Diese Gedanke zwingt sich mir auf.
Winterdienst für Radwege in Gievenbeck? Ich bin jeden Tag mit dem Rad unterwegs und kann keinen nennenswerten Effekt, für Fahrräder, des Winterdienstes in Gievenbeck erkennen. Oft werden sogar noch Hindernisse quer zum Radweg aufgeschoben oder sogar Schneeberge. Ganz übel sieht es zwischen dem letzten Kreisverkehr in Richtung Rüschhausweg und der Kreuzung Dieckmannstraße/ Rüschhausweg aus. Die Roxeler Straße ist der reinste Kraftausdauer-/ Geschicklichkeitsparcour. Die Schmeddingstraße (Fahrradstraße!) erwähne ich lieber gar nicht. Ost-/ Westverbindung Gievenbeck/ Mecklenbeck ist ja im Sommer schon ne Katastrophe für Radfahrer, im Winter ist man quasi abgeschnitten. Im übrigen sind das alles Schulwege und Hauptverkehrsadern von und nach Gievenbeck. Ich kämpfe mich durch, über die privat geräumten Flächen und die Straße. Mancherorts lässt sich sogar die völlig unberührte Fläche besser fahren als der "geräumte" Radweg.
Es würde mich überhaupt nicht tangieren, wenn das der Ausnahmezustand direkt nach stundenlangem Schneefall wäre, es ist aber leider die Regel, seit Jahren.
Erstaunlicherweise kriegt man das in der Loddenheide/ Gremmendorf/ Wolbeck deutlich besser hin. Dort kann ich ein normales Tempo fahren und brauche keine Erfahrung als MTBler, wie auf den"geräumten" Radwegen in Rübbenackerqualität in Gievenbeck.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Basler

+29

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 08. Februar 2011
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Basler,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Wie Sie vielleicht wissen, bin auch ich leidenschaftlicher Radfahrer. Und auch ich habe versucht, mich trotz der widrigen Wetterlagen um Weihnachten so lange wie möglich weiter im Sattel zu halten.

An dem einen oder anderen Tag hat mir jedoch die allzu winterliche Witterung einen Strich durch die Rechnung gemacht: Denn auch Münster kann und konnte sich den Folgen von Schnee und Eis nicht komplett entziehen.
Die für den Winterdienst zuständigen Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) betreuen mit bis zu 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und 16 Fahrzeugen ca. 400 Straßenkilometer. Hinzu kommen 250 km Radwege, auf denen 16 weitere Fahrzeuge, sogenannte Radwegestreugeräte, im Einsatz sind. Mehr als drei Viertel aller Radwege werden mit Split gestreut. Dabei haben die Radwege die gleiche Priorität wie die Straßen. In allen Schneefall- und Blitzeissituationen werden die Pläne der Fahrbahnen und der Radwege gleichrangig bedient. Trotz aller Bemühungen lassen sich Einschränkungen jedoch nicht immer vermeiden.

Was den Zustand der von Ihnen genannten Straßenabschnitte betrifft, wurden die Radwegeräumung sowie die Streumaßnahmen dort nochmals kontrolliert und - wenn dringend notwendig - nachgebessert.
Generell ist festzuhalten, dass es im Winter immer wieder Situationen geben wird, in denen auch wir passionierten Radfahrer auf unsere Leeze verzichten müssen. Dann rät selbst die Polizei, das Fahrrad in der Garage zu lassen und auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.

Mit freundlichen Grüßen