Das Projekt direktzu® Markus Lewe ist abgeschlossen; auf dieser Seite sind die direktzu®-Antworten dokumentiert. Sie erreichen OB Lewe weiterhin per E-Mail. Alternativ zu direktzu® hat die Stadt Münster verschiedene Online-Kommunikations- kanäle und E-Government-Dienste aufgebaut.

Beantwortet
Autor J. Schmiedeshoff am 11. Juli 2011
2332 Leser · 5 Stimmen (-1 / +4)

Mobilität und Verkehr

Weiße Linie auf der Promenade

Hallo Herr Lewe,

eine weiße Linie ist im Bereich der Unterführung sicherlich sinnvoll. Auch ca. 20m vor Straßenquerungen erfüllt sie bestimmt einen guten Zweck.

Über die ganze Strecke der Promenade hinweg wäre sie ein teurer Unfug. Wohl kaum jemand würde sich daran halten, auf "seiner" Seite zu bleiben. Fußgänger, Inlineskater und Läufer würden ebenso wenig auf ihren kleinen Randstreifen bleiben.

Was der Sicherheit auf der Promenade allerdings ausgesprochen zuträglich wäre wäre eine kontinuierlich stattfindende Kontrolle der Beleuchtung von Fahrrädern, da von nicht korrekt beleuchteten Rädern eine große Gefahr ausgeht. So habe ich wie vermutlich jeder Münsteraner nicht erst einmal entgegen kommende Radfahrer erst im letzten Moment gesehen und einen Zusammenstoß nur knapp vermeiden können.

Für Lichtkontrollen bietet sich die Unterführung wiederum an, da die Radfahrer auf Grund der Steigung relativ langsam fahren und von Kontrollkräften recht problemlos "erwischt" werden können.

Eine weiße Linie durchgehend auf der Promenade wäre letztlich nur ein teurer Witz.. Meinen Sie nicht?

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Schmiedeshoff

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Markus Lewe am 24. August 2011
Markus Lewe

Sehr geehrter Herr Schmiedeshoff,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Stadtverwaltung Münster teilt Ihre Meinung und lehnt eine durchgängige Markierung der Promenade mit einem weißen Strich ab. Denn wenn unser grüner Gürtel mit einem weißen Mittelstreifen versehen wäre, müsste die Promenade ausdrücklich als Radweg ausgewiesen werden. Fußgänger, Jogger oder Inline-Skater dürften sie dann nicht mehr benutzen und müssten auf die Fußwege links und rechts der Promenade ausweichen. Außerdem dürften langsamere, im Pulk fahrende Radfahrer nicht mehr überholt werden – ganz unabhängig davon, ob es Gegenverkehr gibt oder nicht. Auch die Situation an den Kreuzungen mit den Auto-Straßen würde sich durch eine neue Regelung nicht entschärfen. Genau wie Sie halten wir die Einführung einer weißen Linie deshalb für wenig praktikabel.

Was die Kontrolle der Fahrradbeleuchtung angeht, so werden – nicht nur, aber besonders zu Beginn der dunklen Jahreszeit – regelmäßig Kontrollen von der Polizei durchgeführt.
Mit der Ordnungspartnerschaft „Verkehrsunfallprävention“, in der sich neben der Polizei und Stadtverwaltung auch zahlreiche andere Partner zusammengeschlossen haben, initiieren wir darüber hinaus Aufklärungskampagnen wie „Lichtfahrer sind sichtbarer“ oder „Nur Armleuchter fahren ohne Licht“.

Seit einigen Jahren organisiert das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung den Fahrradlicht-Aktionstag, bei dem die Radbeleuchtung von Schülerinnen und Schülern genau unter die Lupe genommen wird. Mit Aktionen wie dieser möchten wir die Münsteranerinnen und Münsteraner so früh wie möglich dafür sensibilisieren, in der Dämmerung und in der Nacht nur mit der entsprechenden Beleuchtung auf dem Rad unterwegs zu sein.

Mit freundlichen Grüßen