Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Helmut Böttcher am 29. Februar 2016
3963 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

100 Milliarden gewaschen obwohl Meldegrenze bei 15.000€ exisiteiert???

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
aus Ihrem Hause hört man den Betrag von über 100 Milliarden jährlicher Geldwäsche.
Derzeit existiert aber bereits eine Melde-/Rückversicherungsgrenze von 15.000 € bei Bargeschäften. Dennoch sind angeblich 100 Milliarden gewaschen? Frage - Woher wissen Sie das?
Das wären dann 6,6 Millionen Fälle die deutsche Behörden wissentlich nicht verhindert haben. Bei einer Grenze von 5.000€ wären es dann ein Äquivalent von 20 Millionen Fällen?
Bitte lassen Sie mich wissen wie sie solches Szenario und mit welchem Personal und Aufwand handeln können.

Auf Grund von nicht gesetzeskonformer Bankenrettung, Länderrettung, Einfrieren von Guthaben (Griechenland) und Auszahlung weniger hundert EURO an Automaten, beabsichtigen Sie den Banken eine weitere unglaubliche Macht geben zu müssen. Die Zahlen auf den Kontoauszügen werden wertlos und ihr Wert ist praktisch zentral und im Ergebnis willkürlich steuerbar.
Ihre Glaubwürdigkeit hat sehr gelitten mit dem Verschleudern von Sicherheiten wozu sie m.E. überhaupt nicht ermächtigt sind. Zum Wohle des Deutschen Volkes haben Sie geschworen!

Wann werden sie das Vorhaben begrenzter Bargeschäfte aufgeben?

Mit freundlichem Gruß
Helmut Böttcher