Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Anne Schumacher am 21. November 2016
2493 Leser · 1 Kommentar

Soziales

2 Frauenmorde mit Vergewaltigung in Freiburg und Endingen

Sehr geehrte Frau Merkel,

wie ich in unserer Tageszeitung lesen musste, dürfen genaue Genanalysen der Polizei nicht mitgeteilt werden. Dies kann (und will) ich nicht verstehen. Heute können genaue DNA-Analysen gemacht werden....dann sollten diese mmn auch zur Aufklärung von Verbrechen genutzt werden können. In den Niederlanden wurde das betreffende Gesetz anscheinend bereits aktualisiert. Könnte über solch eine Gesetzesänderung in Deutschland nicht auch nachgedacht werden? Darüber würde ich mich sehr freuen,

Vielen Dank und lieben Gruß,

Anne Schumacher (Mutter einer Tochter, Diplombiologin (mit Nebenfach Humangenetik) wohnhaft in der Nähe Freiburgs und Endingens, )

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 23. November 2016
    1.

    Man könnte also Augenfarbe und Hautfarbe feststellen

    man darf es aber in Deutschland nicht.
    Was spricht den da dagegen?
    Natürlich muss man bei DNA Funden auch Verunreinigungen
    durch Dritte um Auge behalten.
    Aber die Information der Augen und Hautfarbe würde den
    Ermittlern unheimlich helfen und somit Kriminalität bekämpfen.
    Gar nicht verständlich das man das nicht darf.
    Einen ganz dicken Pluspunkte von mir.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.