Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Jakob am 04. Oktober 2016
5144 Leser · 16 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

2016 - Einheitsfeier Dresden

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

aus meiner Sicht kam mir die Einheitsfeier in Dresden vor,
wie der 40. Geburtstag der DDR > 1 9 8 9 < in Berlin.
.
In den Sälen und Palästen wurden Lobreden gehalten und
auf der Straße mussten die *Politiker* in einem Maß
vor dem Volk geschützt werden, wie es nicht
einmal in der DDR notwendig war.
.
Selbstverständlich müssen Bürger, die in ihrer Heimat
durch den Staat bzw, Regierung verfolgt und bedroht
werden, bei uns Asyl erhalten. Das ist unsere
Pflicht und unsere Schuldigkeit.
.
Doch wir können nicht alle Menschen dieser Welt,
welche von Armut bedroht sind, aufnehmen.
Dafür sind es einfach zu viele.

Dieses Problem muss vor Ort gelöst werden
und nicht in Deutschland oder Europa.
.
Und gerade dieses Problem treibt die Bürger
um und treibt sie auf die Straße.
.
Ich habe große Sorge, dass es der *Berliner Republik*
genauso er geht, wie der *Weimarer Republik* und
der *Deutschen Demokratischen Republik.*
.
Ich möchte Sie fragen, ob Sie meine
Sorge teilen? Oder nicht?
.
Mit freundlichen Grüßen

Erhard Jakob

Kommentare (16)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. Oktober 2016
    1.

    Und dann, wenn es die Bürger auf die Straße treibt, wie
    in TV-Bildern gesehen, auch ältere Frauen mit Trillerpfeife,
    dann gefällt das dem Grünen Politiker Oomer nicht und er
    trillert auf face-book, in Anlehung an den Bombenterror
    von 1945 auf Dresden : Do it again. Dort nachzulesen.
    Super. Aber die Grünen sind eh nicht wählbar. Schon
    deshalb nicht, weil sie bis vor kurzem, Sex mit Kindern
    als legal in ihrem Programm stehen hatten...

  2. Autor Erhard Jakob
    am 05. Oktober 2016
    2.

    Felizitas,
    .
    es gibt sehr viel ältere Frauen und Männer (besonders im Osten),
    die nicht englisch gelernt haben. So wäre es höflich gewesen,
    wenn Sie den englischen Text ins deutsche übersetzt
    hätten. Ich war zwar nicht bei den Trillerpfeifen
    dabei aber sehr nah dran. Ich kann nur sagen,
    dass nicht nur ältere Frauen gepfiffen
    haben sondern Menschen
    jeden Alters.
    .
    Auch wäre es gut, wenn Sie den Satz in dem GRÜNEN-
    Programm zitiert hätten, welcher sich auf Sex
    mit Kindern bezieht. Dann wüßten wir
    worüber wir reden.

  3. Autor Felizitas Stückemann
    am 05. Oktober 2016
    3.

    Zu 2. Erhardt, tut mir leid, der hat das so gesagt. Heisst soviel wie :
    "Mach es nochmal" Den Text aus dem Grünen Programm
    habe ich nicht vorliegen. Habe keine Partei-Progrsmme.
    Kenne aber die Diskussion darüber, letztes Jahr. Inzwischen
    wurde der Passus wegen vieler Proteste gelöscht.
    Es gibt aber noch andere "Haken" bei den Grünen:
    Wir bekommen eine andere Republik, sagte Göring-Eckardt,
    angesichts der vielen Flüchtlinge in Griechenland "darauf freue
    ich mich ". Ich meine, unsere Republik war einigermaßen gut.
    Klar gäbe es Verbesserungswünsche. Aber jetzt, kommt nichts
    mehr in den Griff.
    Übrigens habe ich nicht gesagt "nur," sondern "auch" ältere Frauen

  4. Autor Erhard Jakob
    am 06. Oktober 2016
    4.

    @ B. Schlosser, jeder freut sich über ein Lob.
    Da nehme ich mich natürlich nicht aus!
    .
    Gepfiffen habe ich nicht. Allerdings habe ich viele Politiker direkt angesprochen und kritisiert. Das ist ihnen wesentlich mehr
    auf die Nerven gegangen, wie die paar *Pfeifer*.
    .
    Ich habe auch einen Brief an Herrn Peer Steinbrück in die
    Kamera gelesen. Mir wurde versprochen, dass das
    Interview ins Internet gestellt und auch an
    mich geschickt wird.
    .
    Schaumama.
    .
    Gern hätte ich diesen Brief auch hier eingeben.
    Aber er verstösst offensichtlich
    gegen den Codex.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 06. Oktober 2016
    5.

    Felizitas,
    .
    auf Worte gebe ich nichts. Es geht um Taten.
    Deshalb ging es mir um den direkten
    Wortlaut im Progamm.
    .
    Das es Politiker gibt, welche den Kinder-Sex
    lieben, ist mir schon klar. Doch das findet
    man doch in allen Parteien. Nur, dass
    die GRÜNEN am meisten nach
    Legalisierung schreien.

  6. Autor Holger Körner
    am 06. Oktober 2016
    6.

    Ein freundliches "Hallo" an alle!
    Hier ist das besagte Zitat zu finden:

    https://philosophia-perennis.com/2016/10/01/matthias-oomen/

    Desweiteren:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article141406874/...

    Mit freundlichen Grüßen
    Holger Körner

  7. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. Oktober 2016
    7.

    Zu 2. Letzter Satz: Gefunden in N24 Welt: "Grüne entschuldigen sich für ihre Jugendsünden" . Mit Video.

  8. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. Oktober 2016
    8.

    Zu 4. N 24 gefunden: Grünen-Politiker fordert Bomben auf Dresden

    Dresden/Berlin - Geschmackloser geht's nicht! Während Dresden in dieser Woche ein ernsthaftes Problem mit dem Thema "Bomben" hat (zwei Anschläge und Weltkriegs-Bombe im Stadtteil Räcknitz) hat, fällt dem Berliner Grünen-Politiker Matthias Oomen (35) nichts Besseres ein, als darüber übel herzuziehen.

    So postete er am Freitag gegen 16.30 Uhr auf dem Nachrichtendienst Twitter für seine rund 58.000 Follower: "In #Dresden ist #FliegerbombeDD in den Trends? Das lässt ja hoffen. Do! It! Again!"

    Matthias Oomen lebt in West-Berlin und ist für die Grünen im Landesverband Berlin Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität.

    Was will uns ein gebildeter, politisch engagierter Mensch mit so einem Post sagen? Dass Dresden von der Landkarte gebombt werden soll, weil dort gerade Dinge passieren, die Herrn Oomen nicht gefallen? Dass in der Stadt nur Menschen wohnen, die ohnehin nicht seine politische Einstellung teilen und damit vernichtet gehören?

    Fakt scheint zu sein, dass der Politiker wohl auf den zweiten Weltkrieg anspielt, bei dem Dresden im Februar 1945 von anglo-amerikanischen Flugzeugverbänden in Schutt und Asche gebombt wurde. Zehntausende Menschen starben im Feuersturm. Kann ein normaler Mensch oder gar ein Politiker darüber Witze machen, oder eine Wiederholung (Do! It! Again!) fordern?

    MOPO24 versuchte, Herr Oomen am Freitagabend zu erreichen. Bislang erfolglos. Wir bleiben dran.

  9. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. Oktober 2016
    9.

    Korr. zu 4.: Quelle ist Tag24

  10. Autor Erhard Jakob
    am 10. Oktober 2016
    10.

    @ B. Schlosser
    .
    *Es ist nun mal das Los der Könige, dass
    sie die Wahrheit nicht hören wollen.*
    .
    Siehe: Meine FB-Pinnwand.

  11. Autor Erhard Jakob
    am 11. Oktober 2016
    11.

    Bei der Einheitsfeier in Dresden - 2016 habe ich mein ungelöstes
    Problem frei, offen und ehrlich in die Kamera gesprochen.
    .
    Mir wurde eine Veröffentlichung zugesagt. Ob das
    Versprechen gehalten wird, ist offen.
    .
    Schaumama

  12. Autor Erhard Jakob
    am 13. Oktober 2016
    12.

    *Es ist nun mal das Los der Könige,
    dass sie die Wahrheit nicht
    hören wollen.*
    .
    Und, wenn "der König" den Wunsch an seine
    Versallen äusserst, dass unangenehme
    Wahrheiten nicht veröffentlicht
    werden. Schadet das der
    Demokratie.
    .
    Nun ja dem *Königtum* nützt das natürlich.
    Aber auch nur kurzfristig. Es gilt:
    .
    *Durch Gerechtigkeit muss das land bestehen.
    Durch Unrecht wird es ganz vergehen.*

  13. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.