Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Rein Hardt am 30. März 2009
5985 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Verkommener Sumpf bei der Dresdner Bank

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

wenn die Empörung Ihrer Minister über die Raffgier der Manager von Dresdner Bank, von IKB und KfW nicht pure Heuchelei darstellen sollen, dann handeln Sie endlich und unternehmen Sie etwas gegen diese Leute, die schweren wirtschaftlichen Schaden für unser Land und seine Menschen zu verantworten haben.

Es wird doch wohl möglich sein, diese Leute vor den Richter zu bringen und das Zusammengeraffte einzuziehen.

Oder liegt es daran, daß die Politik mit ihrer Gesetzgebung erst die Grundlagen dafür geschaffen hat und nun zur Gesichtswahrung so tut, als ob alles rechtens wäre?

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, dazu eine konkrete und nicht nur aus Worthülsen und nichtssagenden Floskeln bestehende Antwort zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Rein Hardt