Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marion Jonas am 16. September 2013
3847 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

§ 33 Abs. 2 EStG und Abitur nach 8 Jahren

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

wir sind in der glücklichen Lage, zwei Söhne "auf der Überholspur" zu haben. Einer befindet sich seit seinem 18. Lebensjahr im auswärtigen Studium, bei dem zweiten wird diese Situation bereits im 17. Lebenjahr eintreten. Wir empfinden es im Hinblick auf den Gleichbehandlungsgrundsatz als ausgesprochen ungerecht, dass wir als Familie deshalb finanziell mehr belastet werden, weil unsere Kinder noch minderjährig ihr Studium absolvieren. § 33 Abs. 2 EStG sieht den Ausbildungsfreibetrag nur für volljährige Kinder vor. Nach der Verkürzung der Schulzeit bis zum Abitur auf 8 Jahre und der Möglichkeit frühzeitiger Einschulung wird diese Situation zunehmend mehr Familien treffen. Dies ist umso ungerechter, als bei diesen Kindern auch die Bezugsdauer des Kindergeldes deutlich kürzer sein wird als im Schnitt und sie dem Arbeitsmarkt deutlich länger zur Verfügung stehen. Sie entlasten daher die Kindergeldkasse und bringen frühzeitig als Steuerzahler Geld für den Staat. Aus diesem Grunde halten wir eine Anpassung des § 33 Abs.2 EStG mit der Möglichkeit der Inanspruchnahme des Ausbildungsfreibetrages auch für noch minderjährige Kinder für unerlässlich.

Wir hoffen auf eine baldige Antwort,

mfG

Marion Jonas.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 14. Oktober 2013
    1.

    § 33 EStG muss der Lebenswirklichkeit angepasst werden.
    Für mich ist unverständlich, warum das nicht
    schon längst passiert ist?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.