Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Melanie Mayer am 23. Februar 2012
5046 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Nein zur Transferunion!

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

zunächst einmal danke ich Ihnen für Ihr Nein zu Eurobonds und hoffe, dass dieses Nein auch für die Zukunft gilt!

Es ist eine seltsame Vorstellung, dass Schulden vergemeinschaftet werden sollen in wir als Steuerzahler für die Schulden fremder Länder mithaften sollen, da wir keinerlei Einfluss darauf haben, wie und wo diese Schulden entstehen.

Schon das Kippen des No-Bailout-Gebots war meiner Ansicht nach ein Fehler. Leider kann ich mich nur der Meinung vieler Mitbürger anschließen, dass Griechenland ein Fass ohne Boden ist, in das wir eine Milliardenhilfe nach der anderen kippen ohne jemals wieder etwas von dem Geld zurückzubekommen.

Zugebenermaßen besitze ich nicht das umfassende Hintergrundwissen über unser Wirtschaftssystem wie z. B. Sie oder Herr Schäuble.

Ich frage mich, ob nicht Herr Professor Dr. Hankel recht hat und wir langfristig ein Europa der 2 Geschwindigkeiten, d. h. Nord- und Südeuro anstreben sollten?

So verhindern wir, dass wir unsere Zukunft und die unserer Kinder verspielen.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Rolf M. RUOFF
    am 23. März 2012
    1.

    Die EU war von Anfang an (schon die EWG) als solidarische Gemeinschaft angelegt. Adenauer und der Bundestag haben dies so gewollt und alle deutschen Regierungen danach.
    Hier darf man Frau Merkel nichts vorwerfen.
    Die Vorwürfe betreffen alleine die mangelnde Information und Aufklärung der deutschen Bürger in EU-Angelegenheiten durch die Politiker und Medien.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.