Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Becker am 08. Oktober 2015
2375 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

400.000 fehlende Wohnungen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen.

Warum wird die Wirtschaft nicht in das Problem der vielen fehlenden Wohnungen eingebunden. In den Jahren 1989 bis 1994 gab es für Immobilien-Investments Sonderabscheibungen von 4 x 7% plus 6 x 5%. Dies wäre ein besonderer Anreiz für Kapitalanleger wieder in Neubau-Mietwohnungen auf dem freien Markt zu investieren. Damit würden sich dann auch die hohen Mietpreise entspannen.

Sicherlich haben sich Ihre Experten bereits mit diesem Thema beschäftigt. Ich möchte aber dennoch nicht versäumen noch einmal auf diese Möglichkeit hinzuweisen.

Über ein Feetback würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jürgen Becker

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 09. Oktober 2015
    1.

    Kapitalanleger? ??? Spekulanten......von dort kommt eine Menge der Weltweiten
    PROBLEME!!!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.