Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Frank Rahn am 25. Oktober 2013
2328 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bewunderer

Liebe Frau Bundeskanzlerin!

Ich bin ein Bewunderer Ihres Führungsstils und habe Sie und Ihre Partei selbstverständlich auch in diesem Jahre wieder gewählt. Ich möchte Sie fragen, ob es nicht besser wäre, die lächerliche Handy-Geschichte ad absurdum zu stellen?

Schließlich halte ich Sie nicht für so dumm, wirklich persönliche oder geheime Nachrichten über Telefone auszutauschen, schon gar nicht über drahtlose Telefonie. Man sollte die Amerikaner auslachen. Damit würden die ihr Gesicht verlieren und nicht etwa Sie.

Der ostasiatische Raum lacht sich bereits über diese Farce halb tot.

Freundliche Grüße aus der schönen Seestadt Bremerhaven

Ihr treuer Wähler

Frank Rahn

(ehemaliger Seefahrer und jetzt Rentner)

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 04. November 2013
    1.

    Frank,
    das sehe ich ähnlich.
    .
    Das Ausspähen von anderen Ländern und Regierungen
    gehört doch zur täglichen Arbeit des Staatsschutzes.
    .
    Die Techniker sollten der Bundeskanzlerin ein
    besonders gesichertes Telefon geben. Des
    weiteren sollte auch unser Staats-
    schutz die Anderen ausspähen.
    .
    Freunde hin -
    Freunde her.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 21. November 2013
    2.

    Apropos zum *Totlachen* und *Ich bin ein
    Bewunderer ihres Führungsstils*
    - ein Witz:
    ***********
    Beim Fußballspiel wirft ein Zuschauer
    eine Flasche aufs Spielfeld. Der
    Schiedsrichter rennt zu
    ihm hin und schreit:
    *Was soll das
    denn!?!*
    .
    Dieser: *Na ja, damit du
    nicht so allein bist.*

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.