Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dagmar Henze am 09. April 2015
4426 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Warum können die Jugendämter so handeln wie sie es tun und nicht zum wohle der Kinder

Seit zwei Jahren darf ich meine Enkelin nicht mehr sehen ,weil der Teamleiter und eine Jugendamtsmitarbeiterin eigenmächtig eine Isolationsmaßnahme eingeleitet haben. Das ist das Jugendamt in Oberhausen. Leider sieht sich in Oberhausen keiner in der Lage uns zu helfen. Aber Hauptsache alles bleibt wie es ist. Es ist auch bekannt das wir nicht die einzigen sind denen es so geht. Der Kindsmutter geht es genauso wie auch anderen Eltern. Durch den Amtsmissbrauch begehen sie auch einen Missbrauch an dem Kind. Es leiden leider sehr viele Kinder Selenquallen.
Warum können die Jugendamtsmitarbeiter so mit den Kindern umgehen.? Warum werden Beschwerden nicht angenommen ? Warum werden die Rechte der Kinder nicht bewahrt.?
Denn wenn den Kindern so wie meiner Enkelin alle geliebte Menschen weggerissen werden erleben sie ein starkes Trauma. Welches das ganze Leben bestimmen wird. So was haben die Kinder nicht verdient. Es wird zeit das wir alle etwas tun. Da jeder z.b. der Jugendamtsmitarbeiter gibt die Verantwortung an das Familiengericht ab. Das Familiengericht gibt die Verantwortung an die Psychologin die das Gerichtsgutachten geschrieben hat und so geht es weiter. Zum guten Schluss ist keiner mehr für das Kind Verantwortlich . Somit fällt das Kind so wie unsere Enkelin in den Brunnen.
Mit freundlichen Grüßen
Dagmar Henze

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 10. April 2015
    1.

    Ich sehe es wie Rosi!
    Es geht nichts über
    eine inrakte
    Familie!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 12. April 2015
    2.

    Allerdings dürfen wir dem gesprochenen und dem
    geschriebenen Wort nicht bedinungslos glauben.
    .
    Es gilt:
    *Eines Mannes Wort ist keines Mannes Wort.
    Man muss immer beide Seiten hören.*

  3. Autor Ralf Schumann
    am 12. April 2015
    3.

    Wenn das Jugendamt zu so einer drastischen Maßnahme greift, scheint das berechtigt zu sein. Sollte das nicht so sein, können Sie einen Anwalt einschalten. Haben Sie das schon versucht?

  4. Autor Erhard Jakob
    am 13. April 2015
    4.

    DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN
    10- April 2015, Seite 8. WITZIGES bzw.
    Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
    .
    Der Teufel erscheint einem Rechtsanwalt
    und schlägt folgendes Geschäft vor:
    *Ich mach dich zum erfolgreichsten Anwalt
    der Stadt. Deine Kollegen werden dich benei-
    den. Die Mandanten udn die Richter werden
    dich respektieren. Du wirst Präsident in dei-
    nem Golfclub und Ehredoktor der Universitat.
    Dafür sollen den Eltern, deine Frau und deine
    Kinder für ewig in der Hölle schmoren.*
    Der Anwalt überlegt kurz und frag dann:
    *Und wo ist der Haken an der Sache?*
    .
    So einen Anwalt, wie oben beschrieben, wird
    sich möglicherweise Dagmar nicht leisten
    können. Und ein anderer wird ihr auch
    nicht weiter helfen können.

  5. Autor Andreas J.
    am 21. April 2015
    5.

    Ich stimme zum einen Ralf hier zu doch zum anderen hat die Vergangenheit auch gezeigt, das die Jugendämter und deren Mitarbeiter sich als Götter aufspielen und slebst auch nicht von Unschuld befreit sind.Dennoch stellt sich mir die Frage, aus welchem Grund den Eltern die Enkelin weggenommen wurde.
    Darüber wurde hier nicht berichtet und ohne diesen Sachverhalt kann man sich keine sachkundige Meinung bilden.
    Ich verstehe natürlich Frau Henze und respektiere ihre Gefühle zu ihrer Enkelin. Aber warum dürfen eigentlich die Großeltern das Enkelkind nicht besuchen oder sehen, eventuell in Begleitung eines Mitarbeiters des Jugendamtes. Auch dafür wurde in dem Beitrag nicht hingewiesen.
    Trotz allem ist und bleibt Fakt, das Kinder in einer intakten Familie, das bessere Leben geniessen.
    Wenn das ganze nun schon über 2 Jahre geht, wird es auch für einen Anwalt schwierig werden, kurzfristig eine Besserung zu schaffen.

  6. Autor Ralf Schumann
    Kommentar zu Kommentar 5 am 21. April 2015
    6.

    Wir sind alle nur Menschen, aber die Jugendämter müssen ihr Handeln genau begründen und dokumentieren, falls es zu einem Prozess kommt.
    .
    Wir kennen hier nur die Darstellung von Frau Henze und können deshalb kein Urteil darüber fällen. Was soll jetzt Frau Merkel dazu sagen?

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.