Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dennis Schimanski am 09. Dezember 2016
5287 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

schutz vor den schutzsuchenden

sehr geehrte frau dr. merkel.

hier läuft gewaltig was aus dem ruder und ich kann langsam nicht mehr. wie verhalte ich mich als deutscher richtig? ich bin 36 jahre alt. habe 4 kinder und gehe nur noch arbeiten um dann doch am monatsende zu knäppen. wie es mal mit der rente aussieht brauch ich nicht zu erwähnen, denn das ist ja bei ihnen nicht so. ich rede glaub ich im namen sehr sehr vieler deutschen wenn ich sage, mir reichts. es reicht etgültig. flüchtlingen helfen ist ja noch ok, aber sie vor den deutschen zu stellen ist eine schmutzigkeit. kostenlose arztbesuche, handys, bargeld, neue möbel usw usw. und wir? dürfen nur bezahlen und haben am ende, bis auf frust und ärger, nichts. flüchtlinge stechen, treten, schlagen und schiessen auf uns ein und bekommen grad mal bewährung. darf ich das jetzt auch? oder komm ich dann in den knast? wann werden endlich die straffälligen ausgewiesen? müssen wir deutschen erst laut werden? wird aber bald so kommen. selbst alte leute, die den krieg miterlebt haben, sagen dass es ihnen reicht. es tut mir leid, aber ihre interessenbereitschafft unterliegt NICHT dem wohl des deutschen volkes, wie es in dem schwur erwähnt wurde, zu anfang ihrer karriere. ob es eine antwort hierdrauf gibt oder nicht, ist mir egal. damals habe sie gewählt, heute bereuhe ich diese entscheidung sehr.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Anke Thieme
    am 09. Dezember 2016
    1.

    Haben Sie einen Lösungsvorschlag für die Misere?

    Was ist mit straffälligen Flüchtlingen, die kein Land zurück nehmen will?

  2. Autor Klaus Fink
    am 12. Dezember 2016
    2.

    Zu Nr. 1.: Ein Großteil der Problematik wäre mit einem Schlag gelöst wenn unsere Politik zur Rechtsstaatlichkeit diesbezüglich zurückkommen würde, dass man nicht nach Deutschland in diesem ungeheuerlichen Ausmaß wie zuletzt ILLEGAL zuwandern kann.
    Wenn die EU-Außengrenzen so durchlässig sind wie bisher, dann muss verantwortungsvolle Politik dafür sorgen, dass die Binnengrenzen übergangsweise wieder wirkungsvoll abgesichert werden. Wenn Flüchtlinge ohne berechtigten Asylgrund einmal im Lande sind, wird es sehr teuer und schwierig und in sehr vielen Fällen wird eine Rückführung sogar unmöglich. Ein weitgehend von unserer Politik selbstverschuldetes Dilemma ! Von der Drittstaatenregelung mal ganz abgesehen, auch die relative hohe deutsche Rundumversorgung löst immense Sogwirkung aus ! Wenn man die Ursachenketten jeweils zurückverfolgt kommt man fast immer zu Frau Merkel !

  3. Autor Ingeborg von Platen
    am 12. Dezember 2016
    3.

    Lösungsvorschlag:
    1.endlich die Außengrenzen der EU schützen. Die Aussage von Frau Merkel, Grenzen könne man nicht schützen, fällt ja wohl unter das Stichwort lächerlich. Warum hilft denn dann die Verteidigungsministerin anderen Ländern, ihre Grenztruppen auszubilden, wenn das alles sinnlos ist?
    2. Wenn die anderen Europäer nicht mitziehen, müssen die deutschen Grenzen geschützt werden.
    3.Asylanträge können nur an der Grenze gestellt werden. Bis zur Entscheidung müssen Antragsteller dort untergebracht werden, warten.
    4. Das Asylrecht darf nicht mehr als Recht zur Einwanderung missbraucht werden.
    5. Abschiebungen müssen zügig vorgenommen werden. Bisher ist das Ländersache, das funktioniert aber nur in den wenigsten Bundesländern. Manche sprechen sich sogar offen gegen Abschiebungen aus. D.h., der Bund muss diese Aufgabe an sich ziehen und umsetzen.
    6. Ländern, die ihre eigenen Bürger nicht zurücknehmen wollen, müssen Entwicklungshilfe bzw. andere Vergünstigungen gestrichen werden.

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 13. Dezember 2016
    4.

    Zu 3. : Und 7. Eine Klage gegen die Ablehnung eines
    Asylantrags auf Kosten der Steuerzahler muss
    abgelehnt werden können. Sonst kommen viele,
    die wissen, kein Asyl bekommen zu können, aber
    solange geduldet werden, bis eine Entscheidung
    vom Gericht feststeht.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.