Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor wolfgang barnbeck am 12. März 2009
6991 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

ablehnung der mehrwertsteuerreduzierung

sehr geehrte frau bundeskanzlerein,

der finanzminister "ihrer" regierung lehnt es vehement ab, entsprechend
einem EU-beschluss zu folgen und die mehrtwertsteuer in gewissen bereichen zu senken.

an einem kleinen beispiel möchte ich ihnen erläutern, was 19% sind:

da in meinem haus die innentemperatur im winter nur selten über 17° liegt, hatte ich mich mit dem gedanken getragen, einen kleinen billigen kaminofen zu erstehen. so ein ofen kostet normal 199€ .
nun gibt es so einen laden, der gewährt manchmal 20% auf alles....
wie auch immer das geht, jedenfalls kostet der ofen dann 159€. gut, das ist noch 1% mehr als die MwSt, aber es verdeutlicht:
200€...ja, das ist nicht teuer, aber MIR gerade etwas zu viel. 159€, ja, das ist o.k.....dann ist noch ein einkauf bei a.... drin.... oder die kosten für das ofenrohr....
SO überlegt der normalbürger, frau bundeskanzler.
es ist logisch: nach 3 monaten abgeordnetenbezügen, oder ministergehalt, ...nach aufsichtsrat-aufwandentschädigungen und bonizahlungen....da wären mir 19 oder 20% auch wurscht....

wäre das problem der wirtschaftskrise nicht einfach dadurch zu lösen, die mehrwertsteuer auf 15%/7,5% zu senken und im gegenzug die gehälter derer, die uns so beispielhaft "missbewirtschaften" AUF 20 % der jetzigen entlohnung zu reduzieren?

mit freundlichen grüssen
wolfgang barnbeck