Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Alexander Lanz am 08. Februar 2012
5363 Leser · 1 Kommentar

Wirtschaft

absichtliche Gefährdung von Arbeitsplätzen

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,

mein Anliegen wartet nicht mit weltpolitischem Charakter auf, stellt den Bundespräsidenten nicht in Frage und will nichts über Merkozy wissen.
Unser Problem ist eines elementarer Natur dass, uns, den "kleinen" Bürger und im speziellen die Firma in der ich arbeite betrifft. Da ich Sie auch in dem Wissen gewählt habe dass Sie sich für die Basis, die wir Arbeiter sind, auch persönlich einsetzen, Frage ich Sie, Sie persönlich uns aus folgendem Dilemma zu helfen:
Seit Mai 2011 wird unserer, im eigentlich raschem Wachstum befindlichen Firma, von einem ehemaligen Mitarbeiter und seiner Gattin mit Anschlägen auf unseren Ruf bewusst Schaden zugefügt. Unter großen Kunden werden Unwarheiten verbreitet. Diese springen natürlich darauf an und wollen, egal ob die Lüge bewiesen wurde oder nicht, aus der "Sache" heraus gehalten werden und springen ab. Unserer Firma wird durch solches Vorgehen massiv Schaden zugefügt und es gibt kein Gesetz und kein Gericht das etwas dagegen unternehmen kann. Wir wollen uns erweitern und haben gutes Potenzial uns zu einer großen Firma und letzendlich auch einem großen Arbeitgeber zu entwickeln. Dies wird uns durch die Machenschaften einzelner verwährt. Um ein Zeichen zu setzen und eine strukturschwache Gegend wie die Oberpfalz auch zu beehren, Frage ich Sie persönlich, ob Sie uns mit Ihrer geschätzten Anwesenheit beehren könnten um ein auch judikatives Problem das an der, unserer, Wurzel nagt zu besprechen und durch Ihrer persönliche Hilfe zu lösen. Ich glaube fest daran, dass Sie am Schutz unserer Arbeitsplätze Interesse haben.

in Erwartung Ihrer Hilfe

Hochachtungsvoll

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 12. März 2012
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Lanz,

vielen Dank für Ihr Schreiben, das wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass das Bundespresseamt keine Rechtsberatung im Einzelfall vornehmen kann. Grundsätzlich gilt aber Folgendes: Die geltenden straf- und zivilrechtlichen Vorschriften schützen die wirtschaftliche Wertschätzung auch von Unternehmen vor Beeinträchtigungen, die z.B. durch Verbreitung unwahrer Tatsachenbehauptungen über sie herbeigeführt werden. Geschützt wird also die sogenannte Geschäftsehre.

Um Schadenersatzforderungen, Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche durchzusetzen oder auch den Widerruf unwahrer Behauptungen zu erwirken, ist der richtige Weg, die rechtlichen Mittel zu nutzen, die in unserem Rechtsstaat zur Verfügung stehen. Hierzu sollte sich der Chef Ihrer Firma an einen Rechtsanwalt wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Markus Süss
    am 29. Februar 2012
    1.

    Ich finde es an sich zwar ein bißchen spezifisch geschrieben, aber da ist ja das Problem. Es wird sich eben nicht auch auf kleiner Katastrophen konzentriert, kein Zeichen ganz von oben gesetzt dass eben auch wenn es sich nicht um Großkonzerne handelt eine Firma nicht alleine gelassen wird. Ich denke jeder einzelne Arbeitsplatz ist schützenswert. Zumal ja jemand sagte "Ich bin Kanzlerin für GANZ Deutschland" darf ich, als ebenfalls Oberpfälzer, bemerken, dass ein Besuch in unserer Gegend in Verbindung mit eben einem eindeutigen Zeichen für den kleinen Bürger "da" zu sein eben besonders in der Oberpfalz längst überfällig und nötig ist. Ich befürworte das und wünsche dem Autor viel Erfolg!!!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.