Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ricarda Giljohann am 25. April 2016
2728 Leser · 2 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Abzocke Abofalle (Smartphone Apps)

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich möchte Sie gerne fragen, was die Regierung gegen betrügerische Abofallen bei Smartphone Apps tun wird? Hintergrund ist, dass manipulierte Werbebanner bei Gratis-Apps eine Zahlung über die Handyrechnung auslösen (in meinem Fall 4,99 €/Woche). Ein Drittanbieter zieht die Summe direkt über die Rechnung des Mobilfunkanbieters ein. Man kann zwar Drittanbieter auf (beharrliche) Nachfrage beim Provider sperren lassen -meine Frage ist aber: warum muss ich das erst einfordern? Mir drängt sich der Verdacht auf, dass auch die Provider von den dubiosen Geschäften profitieren. Ich habe mein unwissentlich abgeschlossenes Abo sofort gekündigt und Einspruch eingelegt. Ob ich das Geld zurück bekomme ist fraglich. Offenbar sind immer mehr Smartphone-Nutzer betroffen, denn das Netz ist voll von Tipps gegen diese Abzocke. Leider liest man erst dann davon, wenn man selbst betroffen ist. Sollte eine gesetzliche Regelung nicht möglich sein, wäre zumindest eine Aufklärungskampagne wünschenswert!

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Stefan Duscher
    am 24. Mai 2016
    1.

    Der Beitrag ist gut, zumal sicherlich viele Eltern auch schon einmal Opfer der Fehlentscheidungen ihrer Kinder wurden, die die Abofallen nicht durchschauen.

    Mein Tipp: Konsequent auch die Bundesnetzagentur informieren, auch wenn der Provider die Sperrung von Drittanbietern verweigert. Die Bundesnetzagentur greift ziemlich hart durch, indem sie sehr empfindliche Bußgelder verhängt. Zu überdenken ist, ob man der Bundesnetzagentur nicht einen Status vergleichbar der Amtsermittlungspflicht der Staatsanwaltschaft überträgt. @ Frau Dr. Merkel: Darüber sollte man mal nachdenken.

    MfG

    Stefan Duscher

  2. Autor Chris Stamitz
    am 14. September 2016
    2.

    Die Bundesregierung kuschelt eher mit den Betreibern dieser Fallen als "erfolgreiche Netzunternehmer".

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.