Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Maria Brücklmeier am 05. Januar 2018
2026 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Abzocke Schlüsselnotdienst

Sehr geehrte Fau Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel,

am 17.08.2017 sperrte ich mich aus. Was an diesem Tag alles passiert ist und ich erleben mußte macht mich sprachlos und fassungslos! Was ich auf der Polizeidienststelle gesehen, gehört und erlebt habe macht mich auch sprachlos und fassungslos!
Da kommen zwei junge Arimäer, obwohl ich dachte nach meinen Recherchen es kommt EIN Deutscher! Ich war mit den "Herren" allein und bekam es mit der Angst. Zum Schluß war ich froh das ich im Haus war und die "Herren" weg..............
Wünsche mir, das durch ein wirkungsvolles Gesetz solche Abzocke unmöglich gemacht wird. Die Gauner machen ungestraft weiter und das Schlimmste: Es ist für die Polzei nicht WICHTIG genug!!

Meine Frage an Sie: Bitte wann wird diese "Grauzone" geschlossen?

Ein gutes neue Jahr und Danke für Ihre Mühe
wünscht Ihnen

Maria Brücklmeier

Zahle Steuern und arbeite seit ich 15 J. alt bin, und habe mich sehr früh um meine kranken behinderten Eltern und Schwestern gekümmert. Bin seit 2016 Krebspatientin, mein Mann ist ausgezogen............. Scheidung ist hoffe ich 2018 und dann.................. Arbeite seit 1997 in Teilzeit (Herkunftsfamilie) .............

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 06. Januar 2018
    1.

    Irgendwie kann ich hier nicht ansehen was die Abzocke ist....
    Was genau wollen sie sagen....

  2. Autor Maria Brücklmeier
    am 08. Januar 2018
    2.

    Durfte über 1000€ bezahlen. Die Herren forderten das Geld sofort ein. Es wurde im Internet vorgegeben lokal anwesend zu sein. Das Kennzeichen läuft auf eine Essener Zulassung, und sie haben in meiner Ortschaft in Oberbayern ein weiteres Opfer gefunden, der Herr durfte noch mehr als ich bezahlen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.