Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Weber am 11. Juli 2012
7126 Leser · 6 Kommentare

Gesundheit

Änderung der Sirenen von Krankenwagen, Polizei und Feuerwehr

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, guten Abend Frau Merkel,

ich habe eine mir seit langem auf der Zunge liegende Frage, obwohl ich weiß, dass Sie durchaus mit wichtigeren Angelegenheiten beschäftigt und geradezu überflutet sind. Dennoch drängt sich mir das Thema meines Anliegens täglich wie von selbst immer aufs Neue auf. Ich wohne direkt an einer vielbefahrenen Straße, der Bornholmer Straße in Berlin Prenzlauer Berg, daher werde ich gefühlte 100 Mal am Tag mit den wirklich störenden Kreischgeräuschen der eine wichtige und ehrbare Aufgabe erfüllenden Einsatzwagen von Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr erschüttert. Meine Frage nun lautet: Ist es irgendwie möglich, diese aggressive Melodie durch jene im EU- Ausland längst beinahe überall eingesetzte andere Signaltechnik auszutauschen, um die Gehörgänge aller Passanten und Anwohner zu entlasten? Denn regelmäßige beobachte ich die angewiderte Reaktion von vorwiegend jungen Frauen, die sich schmerzverzerrt die Ohren zuhalten, wenn solch ein doch eigentlich freundlich und zuvorkommend zu behandelnder Einsatzwagen vorbei fährt. Sicher ist mir bewusst, dass solch eine Änderung massive Kosten verursachen würde, allerdings wäre der Nutzen für die Allgemeinheit diese Ausgaben wert, oder nicht? Vielleicht findet meine Anfrage bei Ihren vielbeschäftigten Ohren Anklang, sodass es bald eine allen helfende Änderung geben kann.

Vielen Dank für die meinem Anliegen entgegengebrachte Zeit.
Mit den besten Wünschen verbleibt
Michael Weber

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Hermi Martens
    am 11. Juli 2012
    1.

    Sehr gute Idee, ich hätte da auch gleich einen Vorschlag.
    Die Rettungsfahrzeuge mit einer 3. Person ausstatten, welche ein Glöckchen aus dem Fenster hängt und damit bimmelt. Das schont die Ohren und ist sicher günstiger als alles umzurüsten ;o)

  2. Autor Hermi Martens
    am 11. Juli 2012
    2.

    achja und schafft auch Arbeitsplätze... ist doch was gell :o)

  3. Autor Dennis Heine
    am 18. Juli 2012
    3.

    Sehr geehrter Herr Weber,
    vielleicht hilft Ihnen das weiter:
    Rettungspersonal, welches ja andauernd diese Siren hört, blendet dieses normalerweise irgendwann einfach aus. Es ist keine bedrohliche Gefahrensituation, da es einfach nur zum Alltag gehört.

  4. Autor Michael Weber
    Kommentar zu Kommentar 3 am 20. Juli 2012
    4.

    Es geht mir keineswegs nur um die Helfer in den Einsatzwagen, obwohl auch die von einer Änderung profitieren würden. Auch wenn man es noch so ausblendet, Gehörschäden können langfristige Folgen haben. Es geht einfach um eine sinnvolle Entlärmung und Erleichterung für alle.

  5. Autor Dennis Heine
    am 23. Juli 2012
    5.

    dann kann ich ihnen auch nicht mehr helfen...

  6. Autor Bernd Pfeiffer
    am 06. August 2012
    6.

    Irgendwann ist auch die Warnmelodie"Hoch auf dem gelben Wagen"belastend.Die 10% der Bevölkerung sollten an den viel frequentierten Strassen Lärmschutzfenster erhalten.

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.