Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor H. Fischer am 03. Mai 2011
8528 Leser · 3 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Äußerungen zum Tod von Osama Bin Laden

Wie verträgt es sich mit dem Amt einer "Christlich demokratischen Kanzlerin " zu sagen "Ich bin froh, dass Osama Bin Laden tot ist"?

Der Vatikan hat gesagt: Kein Christ kann froh sein, dass ein Mensch tot ist . Osama Bin Laden muss sich vor Gott verantworten". Ich bin Katholikin und ich frage Sie, wie können Sie eine solche Aussage, sowohl in Punkto "Christlichkeit", als auch in Ihrer Verantwortung gegenüber der Sicherheit "Ihrer" Bundesbürger, verantworten?

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 06. Juni 2011
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Fischer,

vielen Dank für Ihre Frage an die Bundeskanzlerin, die wir in ihrem Auftrag beantworten.

Bundeskanzlerin Merkel hat sich am 2. Mai 2011 in Berlin vor der Presse ausführlich zur Tötung von Osama bin Laden geäußert. Sie hat mitgeteilt, dass damit ein wichtiger Schlag gegen den internationalen Terrorismus gelungen sei.

Im weiteren Gesprächsverlauf hat sie ihre Freude darüber ausgedrückt, dass es gelungen sei, bin Laden zu töten. Sie hat Verständnis dafür, dass jemand, der nur diesen einen Satz hört, vielleicht das Zusammenwirken der Worte „Tod“ und „Freude“ unpassend findet. Dies gilt gerade auch im Hinblick darauf, dass die Medien häufig nur diesen einen Satz isoliert zitiert haben.

Wichtig ist aber, dass man nicht diesen einzelnen Satz, sondern den Gesamtzusammenhang ihrer Äußerungen sieht. Denn gleich am Anfang des Pressegesprächs hat die Bundeskanzlerin davon gesprochen, dass dieser Kopf des Terrors nun keine weiteren Anschläge mehr in Auftrag geben kann. Der zentrale Gedanke ihrer Freude und Erleichterung war: Von diesem Terroristen wird nun keine Gefahr mehr ausgehen. Die Welt lebt hoffentlich ein Stück sicherer.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Ulrike Eising
    am 03. Mai 2011
    1.

    ich frage mich auch, wie eine "christlich demokratische Kanzlerin" sich zu so einer Äusserung hinreissen lassen kann. Leider ist aber von den christlichen Werten in der BRD nichts mehr übrig geblieben, es zählen nur noch die Werte des "Kapitals", ohne Rücksicht auf Verluste....

  2. Autor Waltraut Pitter
    am 04. Mai 2011
    2.

    Um jeden Menschen der stirbt ist es sehr schade, für jeden ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, jedem kann vergeben werden. Bin Laden hat nun nicht mehr die Chance, dass ihm vergeben wird und er zu Jesus Christus und Gott kommen kann wahrscheinlich hatte er nie diese Chance, da ihm niemand davon erzählt hat. Das ist sehr schade.

  3. Autor Gunther G.
    am 11. Mai 2011
    3.

    Christentum, was ist das? Was erzählt uns deren Geschichte? Was bedeutet heute, Christ zu sein?
    Christen töteten mit Lust und Hingabe Andersdenkende und eigene Glaubensbrüder. Brannten die Scheiterhaufen im Mittelalter nicht auch des schnöden Mammons wegen. Päpste führten unter dem Heiligen Banner des Kreuzes Kriege und töteten um Besitz, Geld und Macht. Christen töteten in Vietnam und Irak. Christen töten in Afghanistan. Mit dem Tod des Terroristen, Osama bin Laden, der unzählige Opfer auf dem Gewissen hat, ist der Hauptschuldige gerecht bestraft worden. Warum hier dieser christliche Aufschrei? Schreien müssen Sie, wenn Unschuldige getötet werden. Schreien müssen Sie, wenn täglich Tausende Kinder an Hunger sterben.
    Gunther Gräfe

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.