Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andrew Kay am 25. Oktober 2017
2209 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

AfD im Bundestag – aber bitte sachlich bleiben!

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

beurteilen Sie folgende Sachverhalte ähnlich wie ich?

Wie Sie wissen, hielt gestern der AfD-Abgeordneter (B. Baumann) die erste AfD-Rede im Deutschen Bundestag. Er befasste sich mit der Gepflogenheit, dass es bei einem neuen, konstituierenden Bundestag dem ältesten Abgeordneten zusteht, die erste Rede zu halten. Nachdem aber klar wurde, dass am 24.10.2017 dies einen AfD-Abgeordneten treffen würde, habe der Bundestag beschlossen, die Geschäftsordnung so abzuändern, dass nicht mehr der ,älteste' sondern der ,dienstälteste' reden solle. (Anmerkung von mir: Bündnis 90/Grüne stimmten gegen diese Änderung, Die Linke enthielt sich).

Ich halte wenig von solchen taktischen Schachzügen wie hier praktiziert.

In seiner Rede zählte Baumann die Reihe von Kanzlern auf, bei denen die urprüngliche Gepflogenheit seit 1848 Bestand hatte – ausgenommen 1933, „weil Hermann Göring die politischen Gegner ausgrenzen wollte“….
So Baumann gestern : „Wollen Sie sich auf solche schiefe Bahn begeben? Kommen Sie zurück auf die Linie der großen Demokraten!“

Nach seine Rede wurde Baumann von einer TV-Reporterin zweimal gefragt:
„Sehen Sie sich in der Tradition mit den Opfern des Nationalsozialismus?“
Im Zusammenhang mit seinem Vortrag halte ich diese Frage für konstruiert und unangebracht. Im gleichen Interview musste Baumann zum besseren Verständnis der hartnäckigen Reporterin zweimal den Unterschied erklären zwischen einem von ihm akzeptierten privat religiösen und einem von ihm abgelehnten, in Deutschland ausgeübten, politischen Islam.

Ich finde diesen weit verbreitete Stil von Journalismus („durch meine spitzfindig formulierten Fragen gebe ich mich als klarer AfD-Gegner zu erkennen“) unredlich und auch gefährlich.
Bitte sachlich bleiben!

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 25. Oktober 2017
    1.

    VOLLTREFFER!

    Ich schließe mich der Meinung von Andrew Kay
    uneingeschränkt an. Dieser *Schachzug* war
    kein Schachzug sondern ein Armutszeugnis
    für die etablierten Politiker!

  2. Autor Roland Meder
    am 25. Oktober 2017
    2.

    Andrew, auch mich hat dieser absolut groteske Aufschrei verschiedener Parlamentarier gewundert. Absolut lächerlich! Haben die keine anderen Sorgen? Genau diese Stigmatisierung und Hexenjagd auf die AfD und ihre Wähler, haben wir schon vor vielen Jahren erlebt, als sich die PDS auf der politischen Bühne gezeigt hat. Heute ist die Nachfolgepartei "die Linke" zwar nicht mehrheitlich geliebt, aber eine anerkannte demokratische Partei.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 25. Oktober 2017
    3.

    Der Bundestag bzw. die *Merkel-Regierung* hat
    sich mit dieser Aktion in die direkte Nachfolge
    der *Hitler-Regierung* gestellt.

    Eine schlimmere Schande konnte der Bundestag
    DEUTSCHLAND nicht zufügen!

  4. Autor ines schreiber
    am 25. Oktober 2017
    4.

    Super Beitrag !
    ich habe es mir angeschaut , war auch ziemlich betroffen , was da abgeht !
    aber richtig zornig bin ich geworden , als der Reporter / Journalist von Phönix , Frau Göring Eckert interviewt hat ! Die DAME hat gelogen und die Wahrheit verdreht , und der Journalist ist nicht eingeschritten ! Er hat es nicht richtig gestellt !

  5. Autor Christian Adrion
    am 26. Oktober 2017
    5.

    In diesem System zählt Geld über alles. Da wird auch schnell mal eine ganze Kultur und ein Volk für ein paar Silberlinge zur Disposition gestellt. Gibt es was schlimmeres? Ich kenne nichts!!!! Das Volk wird siegen! Es muß siegen, wenn das Gute gewinnen soll.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.