Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Martin G. am 02. Februar 2016
3250 Leser · 4 Kommentare

Innenpolitik

Alles Fremde?

Hallo Frau Dr. Merkel,
waere es in Deutschland wie in der Schweiz moeglich, die Einwanderer auf ihre Herkunft professionell zu pruefen?
In der Schweiz werden den Einwanderern sofort die Natel (Handy) abgenommen und alle Anrufadressen kontrolliert.
So zeigt sich sehr schnell ob der Afrikaner seine Familie tatsaechlich in Syrien hat.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Matthias Gruber
    am 02. Februar 2016
    1.

    Absolut richtig. Aber in Deutschland würde das wahrscheinlich gegen "Grundrechte" oder Ähnliches verstoßen sowas zu tun.

  2. Autor Doris Reichling
    am 06. Februar 2016
    2.

    Martin, das war NEU für mich, aber die Schweiz macht das besser als Deutschland, gefällt mir! Dann würde dieser ganze Betrug schnell ein Ende haben. Aber bei uns geht ja alles, da kann sich jeder als Syrer ausgeben, mehrere Identitäten haben, die Geldleistungen mehrmals abholen........
    Der Steuerzahler liefert ja jeden Monat brav seine Steuern ab!
    MFG

  3. Autor Rita Hauck-Karegic
    am 07. Februar 2016
    3.

    Das darf nicht gegen unsere Grundrechte verstoßen, da wir ja in erster Linie den Kriegsflüchtlingen helfen wollen und nicht den Wirtschaftsflüchtlingen.
    Wenn es in der Schweiz funktioniert, wird es auch bei uns funktionieren.
    Wir sollten in Deutschland Bewährtes aus anderen Ländern übernehmen. Es erleichtert doch die gesamte Politik.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.