Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Herwig Haida am 17. Januar 2013
3659 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Allgemein - Einnahmen und Verbrauchskosten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

Gluten Tag ,
Sie haben bestimmt eine schwierige Aufgabe im In- und Ausland täglich zu bewältigen, Sie machen das gut.
Aber:
Haben Sie und alle Verantwortlichen sich einmal Gedanken gemacht und Lösungen gefunden wie die meisten Bürger in unserem Land die laufend steigenden Ausgaben noch aufbringen können..
Ich bin Rentner mit 71 Jahren und habe aus der gesetzlichen Rentenversicherung monatliche Rente die lebenslang gekürzt wurde, wegen Arbeitslosigkeit und vorzeitigen Rentenbeginn.
Es geht nicht nur um mich sondern um viele Millionen Bürger.
Die Renten und Löhne steigen, wenn überhaupt nur mäßig
doch die zu bezahlenden Beträge sind laufend am Steigen.

- Stromkosten (2stellig)
- Gaskosten ( 2stellig)
- Versicherungskosten
- Gesundheitskosen
- Bahnkosten (S-Bahn zweimal Erhöhung im Jahr)
- KFZ Kosten (2 stellig)
und so weiter
Sie haben doch Experten welche Sie beraten, doch seit Jahren sehe und spüre ich keine Lösungen.
Was kann getan werden, um dieser ewigen Kostenspirale entgegenzuwirken.

Mit freundlichen Grüßen

H. Haida

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor B. Bauer
    am 21. Januar 2013
    1.

    Das Problem ist sehr ernst und wird sich in den kommenden Jahren bedingt durch problemfördernde Gesetzesänderungen der Vergangenheit noch verschlimmern. In 20 Jahren ist der Höhepunkt erreicht und viele aus den unteren Lohngruppen werden zu Bittstellern auf dem Amt werden. Ich würde mich nicht wundern wenn dann die Alten ohne Famile wie Tiere in staatlich geschaffenen Ghettos leben und nur auf das Ende ihrer Tage warten.


    Aber nun zu Dir. Es hat in der Vergangenheit niemanden der hohen Politikern oder Politikerinnen interessiert und das wird es hier auch nicht. Eine Gesellschaft kann man daran Bewerten wie man mit den Alten und Schwachen umgeht und bei uns interessiert sich nur eine Minderheit dafür.


    Währest Du ein kleines Kind mit dem man Werbewirksam für die nächste Wahl eine positive Stimmung in Verbindung mit Wählerstimmen erreichen könnte, würde man sich deiner Annehmen.


    Es liest sich bei Dir aber auch etwas komisch wenn Du gestiegene Bahn- und gleichzeitig KFZ-Kosten aufführst.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.