Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Buhne am 27. Februar 2018
1741 Leser · 9 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

André Poggenburg und das DEFIZIT der deutschen Türken.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
die Aschermittwoch-Aussagen von AfD-Poggenburg werden verkürzt, und eine Hetzkampagne entfacht. Das wahre Problem, das der engagierte Politiker beleuchtete, aber wird übersehen!!---Hinweggeleugnet??

Mehrheitlich bejubeln Deutsch-Türken Erdogan, einen Demokratie-vernichtenden Diktator, und unterstützen auch sein völliges Ableugnen eigener Verantwortung für den Völkermord an den Armeniern.

Trotzdem verdammt die TGD-Führung Ihre(!) Entscheidung Heimats-Schutz in die Bundespolitik aufzunehmen, mit"...AUFGRUND DER DEUTSCHEN GESCHICHTE problematisch."

Es bedarf nicht eines Bierzelt-Aschermittwochs---damit anständigen und besonnenen Deutschen das Blut in Wallung gerät, wenn man durch die politische Vertretung einer fremdkulturellen Zuwanderer-Nation mit dermaßen absurden Argumentationen konfrontiert wird---während man erwartet:

---Zuwanderer versuchen Anpassung---respektieren wenigstens die elementarsten nationalen Bedürfnisse des aufnehmenden Volkes.

---mischen sich nicht überheblich-anmaßend in die Befindlichkeiten ihrer Gastgeber.

---sind nach Jahrzehnten wohl damit vertraut, wie politische Kultur in hochentwickelten Demokratie-Ländern funktioniert.

Exakt dieses DEFIZIT beweist der TV-Auftritt eines Spitzenvertreters(!!!) contra Poggenburg: Unsere Verfassung(!!) würde "Volksverhetzung" verbieten.---Jegliches Schulkind muss wissen, dass das GG ausschließlich GRUNDRECHTE festschreibt---Meinungsfreiheit/Redefreiheit insbesondere---solche staatsschutz-instrumentellen Straftatbestände aber keinesfalls enthält---welche letztlich sogar darauf zielen andersartige politische Ansichten zu unterdrücken.

Wenn Poggenburg "Kümmelhändler" tituliert, hat er einen äusserst sichtbaren Tatbestand im Auge: dass der maßgebliche Bestandteil deutsch-türkischen Unternehmertums in Versorgung von Landsleuten mit Produkten anatolischer Parallelkultur besteht.---Allegorie für mangelnde ökonomische Integration.

Wenn Poggenburg TGD-Bosse "weit hinter den Bosporus zu ihren Lehmhütten und Vielweibern" wünscht---so beleuchtet er, wie ausgerechnet Deutsch-Türken massenhaft den Entwicklungsstand moderner Istanbuler negieren und die politischen Ansichten und Mentalitäten völlig unterentwickelter europa-ferner orientalischer Despoten-Regionen vertreten.

Das wahre Problem---ein völliges Versagen einer Integrations-Politik.

Wollen Sie nicht dieses schwerwiegende 'Integrations'-Defizit von höchster Warte einmal angehen?----WernerBuhne.

Kommentare (9)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 27. Februar 2018
    1.

    Ich weiß jetzt nicht wie lange es Aschermittwoch Reden schon gibt...
    Ich weiß aber , das spötteln , Witze machen , Ironie und Satire , Karikaturen , Schadenfreude u.s.w .... einen sehr großen Raum in unserem Leben einnimmt....
    Ich würde fast sagen es gehört zu unserer Kultur ! Leider sehe ich auch hier wieder mal zweierlei Maß !
    Und mal ganz ehrlich ,sind diese zwei Worte harmloser , als das mit dem wir betitelt werden !
    Manchmal denke ich auch , diese Diskussionen werden nur , so aufgebauscht , um von den wichtigen Themen abzulenken !

  2. Autor Roland Meder
    am 27. Februar 2018
    2.

    Werner, warum geht die Rede von Poggenburg nicht als Satire durch? Yücel will Deutschland in einen Rübenacker verwandeln, das ist natürlich Satire im reinsten Ausmaß. Yücels Einlassungen von der sich kein Deutscher angewidert zeigen darf, ist jedoch mit unserem bescheidenen Verstand nicht als Satire zu erkennen. Es bleibt nur ganz wenigen Intellektuellen vorbehalten dieses als Satire zu erkennen und begeistert von Yücels Zukunftsvisionen für Deutschland zu sein. Warum erkennt diese selbsternannte Elite nicht das satirische Element der Poggenburg-Rede??

  3. Autor Rosi Mörch
    am 27. Februar 2018
    3.

    Wenn ein AFD Politiker an Fasching "Kümmelhändler" sagt, so ist das "Volksverhetzung". Wenn ein Deniz Yücel schlimmste, je öffentlich geäußerte Volksverhetzung betreibt, so ist das "Satire". Was meint der der von Ihnen zitierte Spitzenpolitiker zu diesen Äußerungen?
    Kommentare dazu würde ich gerne mal in einer TV Sendung hören.

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 27. Februar 2018
    4.

    Ach ja, beim "Kümmeltürken" gerät man aus den Fugen,
    sieht das nicht als Satire vom Aschermittwoch an, als
    Redefreiheit, aber beim Türken Deniz Yücel nennt man
    seine Kolommnen aus 2011 bei der Taz dann Satire
    und Redefreiheit. Das ist unser zweierlei Maß. Aus der
    taz ein Zitat:
    "Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben
    von seiner schönsten Seite. (…)
    Man könnte das auch Deutschvolksverhetzung nennen,,,
    Dafür hat der Autor dann auch einen deutschen Pass !!

  5. Autor Werner Buhne
    am 28. Februar 2018
    5.

    Nee - glaube ich auch nicht, Trudchen. Aber ich muss doch so tun als ob. (Letzte Woche haben sie wieder zwei Super-Beiträge von mir nicht veröffentlicht.)

    Zum 'Zurechtschneiden':
    Ich hatte ja ursprünglich nur die 'Nachrichten' in ARD und ZDF gesehen. Und da hatte ich selber auch gedacht: Jetzt spinnt der Poggenburg aber völlig - und: Was ist das denn bloß für ein völlig perverses Publikum? -- Aber dann hat der Markus Lanz seinem erlesenen links-lastigen Publikum tatsächlich den kompletten Abschnitt eingespielt - und da wurde für mich sofort absolut(!!) plausibel, wieso das Publikum so begeistert applaudierte. (Poggenburg hatte das auch schärfer dargestellt.- Vielleicht hatte er auch eine andere Quelle als die, aus welcher ich oben, auf die Schnelle, zitiert habe.)

  6. Autor Werner Buhne
    Kommentar zu Kommentar 2 am 28. Februar 2018
    6.

    Richtig Roland.

    Und: "... mit unserem bescheidenen Verstand ..." -- da schließe ich mich voll an. Und was die "nur ganz wenigen Intellektuellen" angeht, so möchte ich einmal klarstellen:

    "Intellektuelle", das sind Menschen, die für die reale Welt zu schwach sind - und deshalb sich in ein Kunst-Universum aus Wortgebilden flüchten. Und wenn es dann diesen Schmarotzenden auch noch gelingt, ihre Realitäts-Verkehrungen der gesamten Gesellschaft aufzuzwingen, dann muss die arbeitende Bevölkerung das schließlich ausbaden.

  7. Autor Werner Buhne
    Kommentar zu Kommentar 3 am 28. Februar 2018
    7.

    Rosi, diese islamisch-orientalischen Spitzenpolitiker - die möchte ich lieber gar nicht hören. Was die immer an Dummheiten von sich geben - das empfinde ich schon als Martyrium.

  8. Autor Klaus Fink
    am 08. März 2018
    8.

    Paradox ist, dass ein Andé Poggenburg voraussichtlich wegen dieser flapsigen und wohl auch unüberlegten Äußerungen von seinem Spitzenamt in der AfD zurücktreten muss, eine Frau Merkel aber, die mit ihren sturen politischen Entscheidungen gegen jegliches Recht und Vernunft verstoßen und der deutschen Bevölkerung schwersten Schaden zugeführt hat, "lustig und fidel" weitermachen darf.

    Krasser geht zweierlei Maß nicht mehr ! ! !

    Na ja, das ist überwiegend dem "Schweigen der Lämmer" geschuldet. Politik ohne Rückgrat führt zur Staatsverdrossenheit und weit schlimmer zu anhaltendem Rechtruck, zur gesellschaftlichen Spaltung und Zerstörung des sozialen Friedens.

    Zur abschließenden Klarstellung: kaum einer wirft Frau Merkel die Einhaltung von grundgesetzlich geregelten Asylrechtsbestimmungen vor, wohl aber die anhaltende die Flutung mit Versorgungssuchenden aus allen Ecken dieser Welt in diesem unverantwortlichen Ausmaß !

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.