Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor riesenberg mike am 19. Juli 2015
3489 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

angemesene pansion

ich hätte da eine dringende Frage: Ich bin einer von denen die zu Zeiten der roten Horden in der ehemaligen DDR unter anderem im Stasieknast wegen versuchter Republikflucht einsaß. ich bekomme 300 Euro Opferrente die helfen aber ich frage mich warum bekommen wir ehemaligen Stasiehäftlinge keine angemessene Pension . ( 3000Euro) müssen erst wieder die meisten gestorben sein bis der klägliche Rest Genugtuung erfährt.
Vielen dank für Ihre -Aufmerksamkeit und -Bemühungen,sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin
mit freundlichen Gruß
Mike Riesenberg

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor B. Bauer
    am 26. Juli 2015
    1.

    Sag mal, Du willst 3.000 Euro Opferrente ???
    Da glaubst Du doch selber nicht dran. :-(

  2. Autor Gabriele Klein
    am 01. August 2015
    2.

    .... Sie sollten eine Bundestagsabgeordnete heiraten. Das scheint mir die ertragreichere und auch sicherere Lösung....Oder, (auch nicht schlecht) Sie lassen sich hineinwählen......ich meine da gibt es auch indirekte Wege über Listen und so.......Oder, sie bitten um die Hand von jemandem der da drin sitzt... (natürlich hier nicht im Sinne von "heiraten" sondern um sich hineinziehen lassen......). Ob letzteres was kostet weiß ich nicht, würde mich aber nicht mehr wundern........

  3. Autor Erhard Jakob
    am 17. August 2015
    3.

    Mike Riesenberg,

    Sie haben aus wirtschaftlichen Gründen (wie heute die Asylanten)
    ihre Heimat verlassen und Vater und Mutter verraten wollen.
    Heute bekommen Sie für diese Tat 300 Euro monatlich.
    Das ist schon ein starkes Stück.

    Wenn das soweiter geht, werden die Asylanten von heute
    in 20 oder 30 Jahren 600 Euro bekommen. Als Ent-
    schädigung, weil sie ihr Heimatland
    verlassen "mussten".

    Keine gute Aussichten für ehrliche und aufrichtige
    Staatsbürger bzw. Steuerzahler.

  4. Autor Robert Kennedy
    am 22. August 2015
    4.

    Also, so wie Herr R. Möchte ich es nicht ausdrücken, aber Recht hat er schon. Wissen Sie, ich wohne in tiefsten Westen unseres Landes. Und ich habe als Nachkriegsgeneration bis heute nicht verstanden, wieso wir uns diese DDR ueverhaupt dazukaufen mussten. Ihr wolltet euere Freiheit, solltet ihr haben. Aber wieso zum Teufelcmusste man euch denn auch unser Geld geben. Wir bezahlen heute noch dafuer, ohne das uns Wessis das irgendeinen Vorteil gebracht hat. Im Gegenteil. Ihre unvetschaemte Forderung zeigt doch eindeutig, dasscescder größte Fehler ueberhaupt war, euch Ossis unser Geld zu geben. Sie waren eingesperrt? Tut mir leid. Aber die BRD hat sie doch nicht eingesperrt. Und trotzdem bekommen sie aus den Steuergeldern , die ueberwiegend aus dem Westen finanziert werden 300 €. Bereits diese 300 € halte ich für falsch. Und sie wollen noch mehr? Bestärkt meinen Eindruck von euch. Ihr wolltet dich nur unser Geld. Also meine Mauer euch Ossis gegenüber ist gerade einen Meter höher geworden.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.