Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor A. Müller am 16. April 2018
742 Leser · 8 Kommentare

Außenpolitik

Angriff der Westmächte auf Syrien

Sehr geehrte Frau Merkel,
ich habe eine Frage, vielleicht ist es eine dumme Frage, aber auch dumme Fragen sollten Gehör finden.
Bei dem Angriff der Westmächte auf Syrien, der von Freitag auf Samstagmorgen stattfand, wurden laut Angaben der Militärs, Lagerhallen und Produktionsstätten des gefährlichen Giftgas Sarin und Senfgas zerstört.
Meine Frage nun.
Wenn solche Gebäude zerstört werden, würde dann das gefährliche Sarin nicht die Umwelt bzw. die Menschen in der Umgebung vergiften?
Bisher habe ich aber keinen Bericht darüber gesehen dass da gefährliche Gifte nach dem Angriff in die Umwelt gelangt sind.
Ich verstehe das aber nicht und wäre froh wenn Sie mir meine Frage beantworten könnten,
Liebe Grüße
Armin Müller

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 16. April 2018
    1.

    Es ist ein aggressiver Akt ohne jegliches Mandat. Nur Hitler und Stalin taten bisher ähnliches.

  2. Autor Christian Adrion
    am 17. April 2018
    2.

    Glauben Sie etwa ernsthaft, dass Assad Giftgas einsetzte? Warum sollte er das tun? Der Krieg ist so gut wie zu Ende, wenn der Westen nicht dauernd dazwischenfunken würde. Er unterstützt Mangels an Masse die aggressivsten Mörder der ganzen Region, die nicht einmal davor zurückschrecken Kleinkinder zu ermorden, wenn sie vom falschen Glauben sind. Der Westen steht mit seinen merwürdigen "Freunden" schon lange im Abseits. Es geht nur noch darum den Flüchtlingsstrom aufrecht zu erhalten, denn der Gewinn ist einfach zu groß um dies Geschäft aufzugeben.
    Ich hoffe, dass Russland sehr bald siegen wird und Syrien dann wieder eine Heimat für alle Glaubensrichtungen sein kann, so wie es unter Assad immer war. Was man von den westlich "befreiten" Gebieten nicht sagen kann, denn Christen müssen dort um ihr Leben fürchten.
    Übrigens wurden kürzlich die Chemielabors der "Befreiunfgskräfte" der Welt vorgeführt. Die ARD berichtete natürlich nicht darüber. Ein Schelm wer schlimmes dabei denkt.
    ,.

  3. Autor A. Müller
    Kommentar zu Kommentar 2 am 17. April 2018
    3.

    Ich hoffe das es bald Frieden gibt, aber nicht weil irgendwer siegt, sondern das alle einsehen, alle, dass Krieg nichts bringt.

  4. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 3 am 19. April 2018
    4.

    Frieden wird nich von allein kommen, erst wenn das Volk die Politik dazu zwingt. Das weiß jeder, der 89 dabei war. Die Politik wird uns nichts schenken.

  5. Autor A. Müller
    Kommentar zu Kommentar 4 am 20. April 2018
    5.

    Der einzelne Mensch mag schlau sein, in der Masse jedoch wird er dumm, leider, dass war schon immer so, sonst würden sie nicht immer diese Vollpfosten wählen.

  6. Autor Christian Adrion
    am 21. April 2018
    6.

    Ich habe schon sehr oft bereut 1989 auf die Straße gegangen zu sein. Für was? Für den Aldi? Das was wir jetzt hier haben, lag nicht einmal neben Demokratie und Meinnungsfreiheit. Wir werden belogen und betrogen von hinten und vorn.

  7. Autor ines schreiber
    Kommentar zu Kommentar 6 am 25. April 2018
    7.

    Nicht nur belogen und betrogen...
    Auch zahlen dürfen wir ohne Ende !
    Jetzt wurden aktuell , die Aufbauhilfen für Syrien aufgestockt !
    Und wenn ich mir die anderen Krisengebiete anschaue , denke ich das über kurz oder lang auch die Bundeswehr in Syrien eingesetzten wird ! Zum Aufbau und zur Friedenserhaltung !

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.