Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Michael Burrack am 10. Januar 2018
2545 Leser · 11 Kommentare

Innenpolitik

Angriffe auf Rettungskräfte

Guten Tag Frau Merkel,

auf das sehr geehrte verzichte ich bewusst.
Das in unserem Land so einiges im Argen liegt, sollte ihnen mittlerweile bewusst geworden sein.
Flüchtlingspolitik, Renten, Krankenversicherung, Armut, innere Sicherheit und so weiter!

Was ich besonders schlimm finde ist die Verrohung unserer Gesellschaft, was wohl auch durch die allgemeine Unzufriedenheit kommen mag.
Ganz besonders schlimm finde ich dass gegen Personen, die Rettungskräfte, Polizei, Feuerwehr und andere Helfer, auch auf Bürger, die selbige angreifen und behindern nicht härter vorgegangen wird!
Diese Respektlosigkeit wird in unserem Land offensichtlich respektiert!

Hier sollte schnellsten eine Gesetzesänderung folgen damit dieses Täter hart, ganz hart bestraft werden.
Mit unserer momentanen Kuscheljustiz kommen wir da kaum weiter.

Unsere Polizei, Feuerwehr und alle anderen Rettungskräfte werden auch nicht gerade fürstlich bezahlt, viele machen es sogar ehrenamtlich. Aber die Diäten der Politiker werden mal eben so ganz schnell erhöht und das vermutlich einstimmig.

Wann, Frau Merkel, tun Sie endlich etwas für die Bürger unseres Landes?

Ich gehe davon aus das Ihnen bewusst ist das ca. 70% der Wähler Sie bzw. Ihre Partei nicht gewählt haben und Sie daher gar kein Interesse mehr haben etwas Vernünftiges für die Bevölkerung zu tun!

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 10. Januar 2018
    1.

    Ja leider hat sich für diesen Personenkreis seit 2015 die Lage sehr verschärft !
    Das scheint aber die Regierung nicht weiter zu stören , denn sonst hätten sich schon längst ein Gutachten in Arbeit gegeben !

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 10. Januar 2018
    2.

    Ich glaube schon, dass Frau Merkel Interesse daran hat,
    etwas Vernünftiges für die Bevölkerung zu tun ! Gerade
    deswegen, um wiedergewählt zu werden. ABER: Erstens
    ist es zun spät und zweitens weiss sie nicht wie, denn,
    wie heisst es so schön : Ultra posse nemo obligatur....

  3. Autor ines schreiber
    am 10. Januar 2018
    3.

    Zu 2
    Jeder Mensch sitzt irgendwie in seiner Denk Schachtel....
    Das geht auch diesen Politikern so.... sie haben einfach keine neuen Ideen und Zukunftsvisionen.... es wird nur ein weiter so geben mit dieser Besetzung.... während bei normalen Menschen , ein äußere Anreiz reicht um ein Umdenken in Gang zu setzen !
    Das aber funktioniert hier nicht , weil dann müsste man ja Fehler zugeben !
    Ich sehe das ähnlich , es ist einfach zu spät für diese Politiker !

  4. Autor Katharina Dr.med.Reitmaier
    Kommentar zu Kommentar 1 am 10. Januar 2018
    4.

    Natürlich ist der Bereich gefährlich und war es immer.

  5. Autor Klaus Fink
    am 12. Januar 2018
    5.

    In einer TV-Reportage wurde erwähnt, dass ein überproportionaler Anteil der Übergriffe auf Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr durch Mitbürger mit Migrationshintergrund verübt wird.
    Für NRW wurden 40 % genannt.

    Ins gleiche Bild passt der hohe Anteil von ausländischen Gefangenen in deutschen Gefängnissen. Für Baden-Württemberg gab im Juli diesen Jahres der Justizminister den Ausländeranteil im Knast mit 46 Prozent an. In Berlin sind es 47,3 %.

    Das sollte eigentlich ein Alarmzeichen für unsere Politiker sein und unbedingte Antriebsfeder für eine Politik gegen eine weitere ungesteuerte Migrationszuwanderung sowie für eine beschleunigte Rückführung von Abschiebepflichtigen.
    Und zwar nicht in homöopathischen Dosen wie aktuell.

    Sonst nehmen diese Probleme mit einem Zeitversatz zukünftig noch wesentlich potenziert zu.

  6. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 5 am 12. Januar 2018
    6.

    Sehr richtig! Aber das sieht unsre Regierung wohl leider ganz anders!

  7. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 4 am 12. Januar 2018
    7.

    Nicht so wie in letzter Zeit!

  8. Autor Michael Burrack
    Kommentar zu Kommentar 1 am 12. Januar 2018
    8.

    Diäten erhöhen war wichtiger!

  9. Autor Michael Burrack
    am 23. Januar 2018
    9.

    Ist leider so!

  10. Autor Felizitas Stückemann
    am 06. Februar 2018
    10.

    Die seit längerem zu beobachtende schleichende
    Respektlosigkeit wird durch die unkontrollierte
    Zuwanderung überproportional gefördert. Allein
    an den Minusvotings erkennt man, dass wir bereits
    in einem Sodom Gomorrha gelandet sind.

  11. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.