Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Lisa Mebert am 07. Oktober 2015
2372 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Angst um die Zukunft meiner Familie

Hallo Frau Merkel

Leider weißich mir nicht mehr anders zu helfen.
Ich erwarte Ende Dezember mein erstes Kind und wollte zurück zu meinen Eltern die für mich und meine Geschwister schon vorgesorgt haben und für jeden von uns eine Wohungen gebaut haben. Diese Wohnung ist noch vermieten wobei der Mietvertrag schon Ende Juni rechtskräftig gekündigt würde. Die Bewohnerin ist eine Harzt IV Empfängerin und möchte nicht ausziehen. Sie sagt die finde keine Wohnung die ihr zusteht und die vom Jobcenter gezahlt werden kann. Außerdem behauptet sie dass für Asylbewerber mehr gezahlt wird und so sie mit einem geringen Buget keine Wohnung findet.

Leider stehe ich nun hochschwanger mit meinem Mann auf der Straße da wir auch Ende November aus unserer jetztigen Wohnung ausziehen müssen.

Bitte bitte helfen sie mir ich weis wirklich nicht mehr wie es weiter gehen soll.

Lisa Mebert

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 07. Oktober 2015
    1.

    Lisa,

    ich würde mich natürlich freuen, wenn Sie mit Hilfe dieser Frage
    an die Bundeskanzlerin das Problem lösen können. Allerdings
    habe ich wenig Hoffnung. Besser wäre es, wenn Sie sich
    an die Medien (BILD hilft, mdr-Mach dich ran usw.)
    wenden würden. Noch besser, Sie wenden
    sich an eine guten Rechtsanwalt.

    Möglich, dass Sie einen gerechten Richter
    finden, der Recht spricht. Wenn er aber
    erst am >Sankt Nimmerleinstag<
    Recht spricht, nützt ihnen
    das auch nichts.

    Zumindest haben Sie von mir erst
    einmal ein Pluspunkt bekommen.

  2. Autor Lisa Mebert
    Kommentar zu Kommentar 1 am 07. Oktober 2015
    2.

    Hallo erhard
    Medien haben wir schon informiert. Regional stand es auch in der zeitung.
    Anwalt ist auch eingeschaltet aber kostet halt sehr viel und wie du schon gesaht hast dauert es sehr lang. Zeit die wir nicht haben.

    Es geht eig darum dass wenn das jobcenter die Miete um 50 Euro anheben würde, sie längst schon eine neue Wohnung gefunden hätte.

    Danke für den Punkt

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.