Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Larissa Hubl am 23. Dezember 2016
2378 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Angst vor dem Terror- Werden wir selbst bald Flüchtlinge sein?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

in folgendem Beitrag möchte ich Ihnen die Frage stellen, was die Regierung gedenkt im Falle der inneren Sicherheit zu ändern/verbessern.

Wie im Artikel 87a, Absatz (1) des deutschen Grundgesetzte verankert ist, stellt der Bund Streitkräfte zur Verteidigung, abhängig vom Haushaltsplan, zur Verfügung. Hierbei stellt sich nur die Frage ob diese schon vorbeugend zur Gewährleistung der Sicherheit ziviler Objekte innerhalb eingesetzt werden sollten, bevor man sich an den Versuch wagt die Sicherheit in anderen Ländern herzustellen. Klar beugt man mit Einsätzen, zB. in Afghanistan auch den Gefahren des Terrors vor, doch aufgrund der neusten Ereignisse ist nun abzuwägen worauf der Fokus derzeit zu legen ist. Ich denke es ist allgemein zu sagen, dass die innere Sicherheit eines Landes eine wichtige Vorraussetzungen für eine Vielzahl verschiedener Aspekten ist. Keinenfalls will ich hiermit die Solidarität gegenüber unserer Bündnispartner in Frage stellen. Eines ist jedoch klar, ich fühle mich nicht mehr sicher im eigenen Land. Auf welche Ereignisse ich hier eine Anspielung wage, ist denke ich nicht dringlich zu erwähnen. Nun meine Frage: was will die Regierung im Falle der inneren Sicherheit Deutschlands tun, damit wir, die Bevölkerung, uns wieder sicher fühlen können?
Mit freundlichen Grüßen,
Larissa Hubl