Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Gabriela Zessin am 20. Februar 2017
2194 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Angst vor der Zukunft - Wie geht es weiter?

Ich mache mir große Sorgen um Deutschland. Zudem bin sehr traurig und habe Angst wie geht es weiter?

Mit großem Interesse verfolge ich das politische Geschehen. Wir befinden uns in einem Umbruch und unsere Toleranz ist gefordert. Nun stellt sich mir die Frage, nachdem die Bundesregierung den türkischen Ministerpräsidenten ermahnt hat sich in seinen Worten zu mäßigen. Stellt dieser sich hin und sagt, das Deutschland Gülen Anhängern Unterschlupf gewährt, sie deckt usw. Herr Yildirim sagt das alle die Terroristen Unterschlupf gewähren von Ihnen verfolgt werden. Meine Frage nun an Sie ist, wir dürfen uns nicht in die Belange, Vorgehensweisen der Türkei einmischen, aber die Türkei auf dem Grund und Boden der Bundesrepublik. Trotz Ermahnung missachtet er Ihre Bitte. Müssen wir Angst haben verfolgt zu werden im eigenen Land? Was werden Sie Ihm antworten? Sagen Sie Im das er zu weit gegangen ist?
Ich schätze Ihr Art mit heiklen Themen umzugehen. Jetzt habe ich Angst und ich bin nicht allein.

Ich freue mich wenn Sie mir antworten und wenn diese Antwort nicht an mich kommt sondern wir, Ihre Bürgerinnen und Bürger die Antwort in der Presse lesen oder hören könnten. Eine Antwort die hoffen lässt, das wir nicht vergessen werden und es egal ist was uns bewegt.

Vielen Dank, dass ich die Worte an Sie richten durfte.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriela Zessin