Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Brigitte Lippka am 16. Oktober 2017
2383 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Anpassung unseres Rechtssystems !

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde sehr gerne von ihnen wissen wie es sein kann das jemandem der vergisst ein Bußgeld in Höhe von 30 € zu zahlen eine Erzwingungshaft von 2 Tagen auferlegt wird?Was kosten 2 Tage Haft? Ich bin mir sicher das es mehr als 30 € sind. Vielleicht könnte man hier eher über Sozialstunden nachdenken, sofern es überhaupt nötig ist.Das nutzt wenigstens noch jemandem und verschwendet keine Steuergelder.

Jemand der sich an Schutzbefohlenen vergreift bekommt eine Bewährungsstrafe und muss Schmerzensgeld bezahlen, ist ansonsten aber auf freiem Fuß und könnte jederzeit wieder zum Täter werden und das Leben anderer Menschen zerstören ohne das ihm etwas passiert weil die meisten Fälle von sexuellem Missbrauch nie aufgedeckt und angezeigt werden.

Unterhaltssäumige Väter oder Mütter bewegen sich ebenfalls in Sicherheit. Es passiert einfach gar nichts und die Person bei der die Kinder leben, kann schauen wo sie mit den Kindern bleibt.

Ich denke das unser Rechtssystem dringend einer Anpassung Bedarf und hoffe sehr das sie sich dieses einmal zu Herzen nehmen und bald vor allem bei Sexualstraftätern härter durchgegriffen wird.

Freundliche und erschütterte Grüße von einer alleinerziehenden Mutter von 2 Kindern, die seit Monaten auf Bearbeitung ihres Antrages auf Unterhaltsvorschuss wartet und nun noch weniger Geld zum Leben hat, damit sie nicht vor den Augen ihrer Kinder von der Polizei abgeholt wird.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor R. Gläßer
    am 19. Oktober 2017
    1.

    Willkommen in Deutschland liebe Deutsche!
    Das ist mal wieder ein Fall wo man nur den Kopf schütteln kann.
    Und es läuft immer nach dem gleichen Prinzip: "Die Kleinen hängt man, die Großen läßt man laufen". Oder hat jemand zufällig gehört dass ein VW Vorstand wegen Betruges an Autokäufern angeklagt wurde in Deutschland?
    Aber unsere Beamten sind halt einfach unbestechlich, sie dürfen nichts annehmen, nicht mal Vernunft!
    Steuervermeidung bei Großkonzernen, Verträge aus den 60zigern mit der Türkei, die unsere Sozialkassen belasten, Flüchtlinge werden auf Steuerzahlerkosten zu Fahrschulen geschickt, von den sonstigen Kosten dieser Politik möchte ich an dieser Stelle gar nicht schreiben.
    Aber wenn man 2,81 Euro Steuerschulden hat kommen 3 Mahnungen, die teurer sind als den Betrag einfach auszubuchen!!!
    Wir sollten Bananen anbauen um der Republik ein passendes Image zu verpassen.

  2. Autor ines schreiber
    am 21. Oktober 2017
    2.

    Zu Kommentar 1
    Verträge ....haaaahaaaaahaaaa zahlen wir sogar noch an die Katholische Kirche für Kirchen die , die evangelische bekommen haben !
    wieviel Jahrhunderte ist das her ?
    und da gibt's bestimmt noch mehr !

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.