Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Max Rentsch am 13. August 2010
4860 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Ansichten eines Bürgers

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
immer wieder frage ich mich, warum in der Familienpolitik Wohltaten mit der Gießkanne ausgeschüttet werden. Unser Sozialstaat soll doch den Bedürftigen helfen.

Es haben doch weder Kindergeld, Steuerfreibetrag für Kinder, Elterngeld u.s.w. dazu beigetragen, unsere Geburtenrate zu erhöhen. Man sollte also diese Gelder nur bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze gewähren.
Das gilt auch für die z.Zt. diskutierte Chipcard für Kinder.
Eine weitere Frage wäre: wenn man alle Subventionen streichen würde, um welchen Betrag könnte man die Steuern senken?

Wieviel Sozialgelder werden ausgegeben an Immigranten, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen?
Kann man nicht einmal unser Sozialbudget nach Ausgaben überprüfen, die nicht ausschließlich für Bedürftige bestimmt sind?

Ich gehöre zu den finanziell besser ausgestatteten Bürgern.
Deshalb bin ich nicht erfreut darüber, wenn meine Steuern unsachgemäß ausgegeben werden.

Mit freundlichem Gruß
Max Rentsch