Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Wetzel am 07. März 2017
1893 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Antwort auf NS-Vorwurf des Erdogan

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel.
Es ist schwierig, angemessen auf die NS- Vorwürfe des Türken Erdogan zu reagieren. Mein Vorschlag ist, eine Reisewarnung für die Türkei auszurufen. Speziell unsere türkischen Mitbürger sollten in ihrer Sprache gewarnt werden, iehr Vaterland zu besuchen. Die Deutsche Bundesregierung kann sie nicht vor Übergriffen und falschen Beschuldigungen schützen.
Solch eine Warnung würde den einen oder anderen auch dazu bewegen seine Zustimmung zum Präsidialsystem zu überdenken.
Ich hoffe zum Problem eine nützliche Idee beigetragen zu haben
Mit freundlichen Grüßen
E. Wetzel

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Hartwig Gebmayer
    am 07. März 2017
    1.

    Ich würde das nicht überbewerten. In Deutschland reicht es schon, nur mal ein falsches Wort zu sagen und schon wird man auch von führenden Parteigenossen als 'NAZI' bezeichnet. So spürt unsere Regierung wenigstens mal, wie das ist.

    Diese ganzen Deutsch üblichen Erpressungsversuche wie Sanktionen, Aufruf zum Boykott in welcher Form auch immer, wird uns irgend wann ganz alleine da stehen lassen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.