Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ulrich Kattmann am 24. August 2017
2043 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Anzeigen gegen Flüchtlinge wegen unerlaubtem Grenzübertritt

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
durch Ihre Iniative haben Sie 2015 hundertausenden von Flüchtlingen die Einreise nach Deutschland ermöglicht.
Als ehrenamtlicher Helfer in Ostfildern war ich deshalb empört, dass Flüchtlinge wegen unerlaubten Grenzübertritts (ohne Pass oder Passersatz). Angezeigt werden. Der Justizminister des Landes Baden-Württemberg hat mir erläutert, dass solche Anzeigen amtlicherseits zwingend nötig sind, auch dann wenn die Wahrscheinlivhkeit groß ist, das die Verfahren eingestellt werden.
Ich frage Sie: Hätten Sie nicht als verantwortliche Politikerin, dass Ihr Handeln diese Folgen hat? Das nicht nur wegen des Verwaltungaufwands der ohnehin überforderden Instanzen, sondern vor allem wegen der damit verbundenen Bedrängnis der betroffenen Flüchtlinge.
Da Sie diese Situation nicht verhindert haben, haben Sie sich damit an Hunderttausenden von Straftaten beteiligt?
Mit freundlichem Gruß
Ulrich Kattmann

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 25. August 2017
    1.

    Sie brechen unser Gesetz bereits beim Grenzübertritt.
    Ich finde es schlimm das die Verfahren größtenteils eingestellt werden.
    Warum stellen sie nicht an der Grenze Asylantrag?

  2. Autor Christian Adrion
    am 30. August 2017
    2.

    95% sind Wirtschaftsflüchtlinge. Die wir uns bei unsere gegenwärtigen Rentenmisere überhaupt nicht leisten können. Wir sind nicht das Weltsozialamt!!!!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.