Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Roman Galimov am 19. August 2013
11697 Leser · 7 Kommentare

Arbeitsmarkt

Arbeit der Aussiedler!

Guten Tag ich bin ein Russisch-deutscher und finde hier in Zwickau KEINErlei Arbeit_ich habe 1 -4 -jahre altes Kind zur welt gebracht und habe von dem Verlangen des Jobcenters eine Schweisser ausbildung FRISCH gemacht..Aber OHNE ERFAHRUNG will mich hier keine sau nehmen..Obwohl die Ausbilder gesagt haben dass ich GUT im schweissen bin..MAG und E-Hand schweissen habe ich bestanden..UND NUN? Im jahr 98 kamm ich nach Deutschland über die Oma...Muss ich jetzt STERBEN?! Vorher habe ich Schlosser gelernt_3/5 jahre..Helfen Sie mir zu Ü B E R L E B E N_ B I TT E!

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 27. September 2013
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Galimov,

wir bedanken uns für Ihre Frage, die wir im Namen der Bundeskanzlerin beantworten.

Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zu Ihrer persönlichen Lebenssituation nicht äußern können. Aber niemand muss in Deutschland sterben, weil er arbeitslos ist. Alle Menschen, die in Notlagen geraten, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können, haben einen gesetzlich garantierten Anspruch auf Unterstützungsleistungen. Die Grundsicherung des deutschen Sozialsystems bezieht auch Kinder mit ein. Nach dem Prinzip „Fördern und Fordern“ muss sich aber jeder Arbeitslosengeld-II-Empfänger auch selbst bemühen, die eigene Hilfebedürftigkeit zu beenden.

Mehr Informationen zu den Hartz 4-Regelsätzen: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2013/09/...

Durch Ihre Ausbildung als Schweißer dürften sich Ihre Chancen auf eine Arbeitsstelle erhöht haben. In Deutschland sind Fachkräfte gesucht, es gibt viele offenen Stellen. Das Jobcenter vor Ort unterstützt Sie dabei, eine Arbeitsstelle zu finden.

In Zwickau und Sachsen gibt es nicht wenige Stellenangebote für Schweißer. Das zeigt zum Beispiel eine Recherche auf der Internetseite http://jobs.meinestadt.de/sachsen/azl/0-79094-92453

Eventuell müssten Sie bereit sein, eine längere Anfahrt zu einem künftigen Arbeitsplatz in Kauf zu nehmen. Über die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit können Sie regionale und bundesweite Arbeitsplatzangebote als Schweißer abfragen. Sie können in diesem Internetportal auch ein eigenes Profil einstellen, in dem Sie sich und Ihre Qualifikationen beschreiben.

Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit http://jobboerse.arbeitsagentur.de/

Wir wünschen Ihnen, dass Sie mit Hilfe der örtlichen Arbeitsvermittler eine Stelle finden, die für Sie geeignet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Roman Galimov
    am 24. August 2013
    1.

    WO, sagen Sie mir,soll ein 28-jahre junger Man eine ERFAHRUNG HER NEHMEN? -Wenn ihm nicht mal die schance gegeben wird diese zu SAMMELN? Finde ein Gesetz MUSS her,dass die "Firmen/Betriebe" wenigstens 5 oder so "neulinge" aufnehmen und bei sich arbeiten lassen, vorrausgesetzt dass die Arbeitnehmer wirklich Arbeiten..!
    Und ich...Ich MUSS leider schon-wieder raus, weill mein jetziger Betrieb (Wo Merzedes-Auspufanlagen Geschweisst werden und ich dessen nahmen nich nennen DARF weill es per gezetz verfolgt wird), ihren "Plan" haben will und hat gar keine lust sich um Leute zu kümmern die eigendlich wirklich was im Leben erreichen wollen oder für die Firma aber auch eigene Familie was verdienen und was gutes Tun wollen.. Hatte zu erst 3 Tage am Roboter gestanden,danach müsste ich mit Hand schweissen gehen,aber weill ich ja noch nie was richtig gearbeitet habe dürfte ich nach ein paar Teilen wieder aufhören..Der schweisser der dort fest eingestellt war meinte er muss ales nochmal nachschweissen, ohne mir einen wort zu sagen..Ich stand daneben und Starte ihn an und habe beobachtet wi er ales schön "gerade"(Mit angelehnten Finger) nachgeschweisst hat..
    Seit dem ich die Schlosser Ausbildung gemacht hatte(Als ein einfacher Schlosser(Kein Rohrschlosser zb.) hatte ich nie Urlaub machen können,wie zb. ihr,Gebürtige Deutsche.....

  2. Autor Roman Galimov
    am 24. August 2013
    2.

    ..Die "Hunaras"-Nazies..Durchwühlten vor 5 jahren Neumarkt und haben UNS-Junge Kinder angegriffen,ich selber habe mich damals für ein Deutsches mädel eigesetzt und sie auf mich gelockt.Die haben mir mein schulterblatt zertrümmert dass ich danach einen Monat lang nicht den arm bewegen konnte..habe gehört die kammen aus Chemnitz naja..Die Tatsache war dass "wir!-Die junge generation,trotz der Polize, uns alleine durchsetzen müssten...die kamm erst spätter, sie waren shon über alle berge..Möchte damit sagen dass es heut zu tage einfach sinnloss,naja dass war schon immer so, sich an die örtliche Polizei zu wenden, denn sie Tun absolut nichts auser irgendwelche besoffene,nach dem sie gerufen worden sind,aus irgend einem "schuppen" herauszuziehen und sinnloss nach den Personalpappieren zu erfragen!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 16. September 2013
    3.

    Ich kenne mehr Deutsche als Ausländer,
    die bei uns in Deutschland keine
    Arbeit finden.

  4. Autor Roman Galimov
    am 19. September 2013
    4.

    Ich bin Aussiedler,über die Ausländer war nicht die rede(Google zur hilfe..!)

  5. Autor Roman Galimov
    am 19. September 2013
    5.

    Und es war die betönung auf Junge menschen gemacht, ja, ich gebe es zu,natürlich betrifft es alle jugendliche die in ihrem Leben genau so wie ich durchstarten wollen..Es sollte besser "Arbeit der jugendlichen in Deutschland" z.b als Überschrift da stehen, sorry. Aber wissen Sie-Ich bin der massen Enteuscht und Entsetzt von dem was jetzt abgeht, dass man zur Zeit fasst keine richtige Arbeit findet und dass es keine schance mehr gibt eine Arbeit zu kriegen wenn man die Bewerbungsunterlagen einfach zur einer Firma/Betrieb zu schickt, sondern es wird heut zu Tage ales nur durch die beschissenen Zeitarbeitsleihfirmen gemacht. Bin der totale gegner davon...Den Glauben habe ich schon lange verloren, einen Guten Arbeitsplatz zu finden(mit der entsprechender Ausbildung), genau so wie an die gerechtigkeit pf,was isn das e..?!

  6. Autor Roman Galimov
    am 19. September 2013
    6.

    Ist doch normal oder nicht. Ich kenne wahrscheinlich mehr Aussiedler als wie Deutsche=)

  7. Autor Frank Uwe Stockinger
    am 20. September 2013
    7.

    Hierzulande wird belohnt, wer durch einen TOTAL Überzogenen LUXUS Lebensstandard, den er sich eigentlich gar nicht leisten kann, letztendlich Insolvenz anmeldet.

    Hierzulande werden die Schulden, die man dadurch nicht mehr zurück bezahlen kann derzeit nach 7 Jahren und ab 2014 nach 3 Jahren per Gesetz geschenkt.

    Hierzulande zahlt der den Flurschaden, der den Flurschaden nicht zu verantworten hat.

    Nämlich die Gläubiger.

    Das gleiche gilt auch in Bezug Mietnomaden.

    Wenn man bedenkt wie viele Milliarden hierzulande verloren gehen.

    Durch den am 4. April 1949 unterzeichneten Nordatlantikvertrag.

    Unter Vorbehalt der dadurch entstandenen Zoll und Steuervergünstigungen.

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.