Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Julia Sommer am 16. August 2016
2284 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Arbeitsfähigkeit der Flüchtlinge

Hallo Frau Merkel,

nun wird gemeldet, dass sich die Arbeitslosenzahlen ständig erhöhen wird. Der Grund sei die Flüchtlinge die zu uns gekommen sind.
Noch im Jahre 2015 hat Ihre Regierung behauptet, spezl aus Syrien kommen gut ausgebildete Flüchtlinge die unserem Arbeitsmarkt zu gute kommen.
Jetzt wird festgestellt, dass ca. 75 % der Flüchtlinge Analphabeten sind oder nur eine geringe Schulbildung haben.
Ferner hat Ihre Regierung erläutert, dass unsere Sozialkassen durch die Flüchtlinge sogar entlastet werden.
Auch hier wird das Gegenteil der Fall sein. Jetzt wird der Gesundheitsfond der Krankenkassen geplündert---und warum weil man vor der Wahl keine Kostenexplosion der Kassenbeiträge will.
Warum werden diese Kosten nur dem Arbeitnehmer auferlegt?
Hier zahlt wieder mal der kleine Mann für Ihre verfehlte Politik.
Ihre Regierung und Sie haben uns falsche Tatsachen vorgegaukelt.
Warum soll man Sie eigentlich wieder wählen?

Sie behaupten immer wieder " Wir schaffen das"
Sagen aber nie , wie wir das schaffen sollen.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 16. August 2016
    1.

    Ja, Frau Sommer, der Griff in den Gesundheitsfonds und damit in die gesetzliche Krankenversicherung belastet allein die Arbeitnehmer (einschließlich der Rentner), insbesondere diejenigen, deren Gehalt unter der Versicherungspflichtgrenze liegt und die sich daher gar nicht dagegen wehren können. Über kurz oder lang werden wieder die Krankenversicherungsbeiträge erhöht und zwar nur die Zusatzbeiträge zu Lasten der Arbeitnehmer, denn der Anteil der Arbeitgeber ist ja bei 7,3 % festgeschrieben.

    Man darf dafür nicht den Flüchtlingen die Schuld geben. Es ist offensichtlich der Wille der Politik nur uns Bürger zu schröpfen, die kein überdurchschnittliches Einkommen haben, aber die große Mehrheit Bevölkerung bilden. Unternehmer, Freiberufler und Leitende Angestellte sind davon ebenso wenig betroffen wie Beamte und – Politiker. Diese halten sich da schön raus!

    Dabei steht den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen für Asylbewerber ja keine Beitragszahlung von diesen gegenüber. Deshalb sind dies so genannte „versicherungsfremde Leistungen“ und dahervon Rechts wegen durch den Staat zu finanzieren, also aus Steuereinnahmen, zu denen alle Bürger beitragen und die „Besserverdienenden“ eigentlich einen höheren Anteil (Einkommensteuer) tragen sollten.
    Diese nun vorgesehen Praxis der Finanzierung aus Beiträgen ist Enteignung der Beitragszahler, man kann auch sagen Diebstahl, da rechtswidrig. Außerdem wird so die soziale Ungleichheit verschärft. Solches Handeln der Privilegierten könnte man zutreffender Weise mit dem verpönten Wort „Klassenkampf“ (von oben) bezeichnen.

    Es ist zu befürchten, dass viele Bürger - aus „Sozialneid“ heraus - die Schuld dafür den Flüchtlingen zuschreiben und AfD wählen werden. Kann das die Kanzlerin beabsichtigen? Es könnte ja ein Kalkül hinter dieser Politik stecken: Wenn im Bundestag nach der nächsten Wahl rechts von den Unionsparteien eine nicht zu vernachlässigende Anzahl von Abgeordneten sitzt, rückt dadurch die CDU/CSU in die strategische Mitte und selbst wenn sie nicht die absolute Mehrheit hat, wird ohne sie keine Regierungsbildung möglich sein. Der Machterhalt wäre damit auf absehbare Zeit gesichert.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.