Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Dirk Bethge am 20. April 2009
5905 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Arbeitslos in Freiburg

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

Ich bin 1988 aus der ehemaligen DDR ausgereist,gelernter Rettungssanitäter,seit 19 jahren als LKW Fahrer tätig,mal ist eine Frima Insolvenz,mal wird kein lohn gezahlt und man muss zum Arbeitsgericht,wie ich 2002 und warte heut noch auf lohn von dem jahr,erhielt recht,Arbeitsamt hat insolvenzantrag abgelehnt,man muss seine verpflichtungen weiter in ordnung halten,aber wie dies intressiert niemand egal welche Behörde.
Wohne seit 9 jahren in breisach am rhein,die miete für eine 90 qm Wohnung ist mittlerweile auf 858,00Euro gestiegen,auf dem lande,ortsteil Gündlingen.
Habe oft in der schweiz gearbeitet und nun seit 31.03.09 wegen der Wirtschaftslage arbeitslos und keine Lohnzahlung erhalten für März 09,dafür an ein Anwalt gewandt in Basel,keine Rechtsschutzversicherung dafür leider,beim Arbeitsamt gemeldet pünktlich,mehrmals dort gewesen in Freiburg,nichts passiert,intressiert niemand das ich ohne Geld dasitz.Bei ARGE Freiburg vorgesprochen,ebenfalls ein berg papiere zum ausfüllen,aber immer noch kein geld,dies seit 3 Wochen,bin dadurch in mietrückstand undhatte vor auszuziehn wegen der hohen miete,aber von was??Ich wohne in Deutschland und kann nicht verstehn wieso man nirgends hilfe erhält,flieg bald noch aus der Wohnung,dies intressiert alles keine behörde,sogar versucht bei Banken vorzusprechen um wenigstens die schulden gering zu halten,geht garnichts,im gegenteil man bekommt zu der finanziellen notlage noch ein Bausparvertrag angedreht,Wo leben wir eigentlich,ich bin 44 und tue echt alles um zu arbeiten,aber sogar beim Arbeitsamt wird man abgebremst,keine umschulung oder Angebote von Firmen die längst insolvenz sind,damit man noch mehr chaos wegen fehlenden lohn hat.bin im Moment in einer lage wo man gern vom Fernsehturm springen könnte.
Es gibt genug Sorgen in Deutschland wo man hinhört,aber meine Sorgen sind die von zig millionen.

Mit freundlichen Grüssen Dirk Bethge