Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Anja Frey am 21. Oktober 2015
3045 Leser · 1 Kommentar

Soziales

Arbeitsplätze für Menschen, die Asylbewerbern helfen wollen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich stehe hinter Ihnen wenn Sie sagen "Wir schaffen das", denn ich bin fest davon überzeugt, dass wir es schaffen! Ich will helfen, bewerbe mich seit Wochen bei Ämtern, DRK, THW etc. Habe bis 14.9. eine Fortbildung (Büroassistenz bei der WBS) gemacht und mit "sehr gut" abgeschlossen. Bin fit in den gängigen PC-Programmen, verstehe mich auszudrücken, spreche sehr gut Englisch und gut Französisch. Seit Jahren engagiere ich mich sozial und helfe mit Spenden, Kleidersammlungen und Projekten wie z.B. "Help Portrait" , um armen Menschen wieder ein Lächeln zu geben.

Leider bin ich ohne Arbeit und meine Ersparnisse sind bald aufgebraucht. Ich weiß, dass überall Leute gesucht werden, aber die finanziellen Mittel fehlen, welche einzustellen.

Können Sie da Abhilfe schaffen? Es wäre ja schon hilfreich, wenn Arbeitgeber einen Zuschuss bekämen, wenn sie jemanden wie mich einstellen. Ich bin 54 Jahre, flexibel und vielseitig einsetzbar, habe keinerlei Berührungsängste und will (bzw.muss) einfach "nur" meinen Lebensunterhalt bestreiten. Als Alleinstehende leider gar nicht so leicht.

Ich bekomme zur Zeit keinerlei Unterstützung vom Staat, da ich mehr oder weniger von dem Restbetrag meiner Lebensversicherung lebe...das ist aber leider nicht Sinn derselben. ICH WILL ARBEITEN!

Freundliche Grüße in diese wunderbare Stadt Berlin
(ich habe Freunde in Zehlendorf, die ich immer wieder gerne besuche)

Anja Frey

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Werner Scherfer
    am 17. November 2015
    1.

    Traurig ,traurig ich kenne auch solche Fälle, der VDK berichtet auch oft davon. Die Politiker ,welche die letzten 20 Jahre an der Regierung waren sollten sich schämen ! Die nächste Wahl kommt bestimmt. Beschriften Sie sich einen Din A2 Bogen ,nehmen Sie sich einen Hocker mit ,setzen Sie sich vor ein Büro eins Bundestags - oder Landtagsabgeordneten,rufen Sie eine lokale Zeitung an und ketten sie sich am Hocker fest , Kommen Sie aus Köln /Bonn ,ich helfe Ihnen dabei

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.