Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Andrea Geng am 05. Dezember 2014
3684 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Arbeitsplatz für qualifizierte Hochschulabgängerin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin

ich wende mich mit einem persönlichen Anliegen an Sie. Unsere Tochter hat im Oktober letzten Jahres an der Universität Leipzig ihr Masterstudium "Global Studies" mit der Note 1 erfolgreich abgeschlossen. Trotz grosser Bemühungen, (sie schreibt unzählige Bewerbungen, hat zusätzlich noch eine Weiterbildung "Projektmanagement" abgeschlossen) hat sie leider immer noch keine Chance auf einen Arbeitsplatz erhalten. Wie kann es sein, dass sehr gut ausgebildete, flexible, junge Leute in unserem Land keine Chance bekommen, ihr Leben unabhängig von den Eltern zu gestalten? Wir als Eltern haben und tun es immer noch, unsere zwei Töchter mit unserer ganzen Kraft sehr unterstützt, um ihnen die bestmöglichste Bildung zu ermöglichen (ohne den Bezug von BAFÖG oder sonstigen staatlichen Hilfen). Wie kann es zu sozialer Gerechtigkeit und Frieden in Europa kommen, wenn die Jugend im Stich gelassen wird, keine Chancen auf einen Arbeitsplatz, finanzieller Unabhängigkeit von den Eltern, Anerkennung und Wertschätzung erfährt? Wie soll Deutschland weiterhin das Land der Dichter und Denker bleiben, ein Land in dem Innovation gelebt wird und welches offen ist für Weiterentwicklung, wenn unsere Jugend chancenlos ist?
Mein Weihnachtswunsch ist, nicht nur für meine Tochter, sondern für alle jungen Menschen in unserem Land, dass sie die Chance auf einen Arbeitsplatz der angemessen bezahlt wird, bekommen. Einen Platz in unserer Gesellschaft, in dem sie Wertschätzung und Anerkennung erfahren für die Leistungen,die sie erbracht haben und weiterhin zu erbringen bereit sind.

Weihnachtliche Grüsse aus Baden-Württemberg nach Berlin.

Andrea Geng

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 07. Dezember 2014
    1.

    .... Tipp: Vielleicht sollte Ihre Tochter irgendwo eintreten, natürlich nicht ins Kloster. Kirchen und Gemeinden sind out, aber wie wäre es zum Beispiel mit einer Partei ? ... Engagement ist gefragt !!!! .... Anschließend würde ich mich dann bei ZDF und ARD bewerben .....auch Brüssel soll nicht schlecht sein.....

    Hier noch was für die von den Kommentatioren dieser Website so sehr gefürchteten Geheimdienste und Kontrolleure:
    Sie sind ganz herzlich eingeladen, meine Kommentare zu lesen, zu speichern und wieder zu lesen, so oft Sie nur mögen, nur zu....

  2. Autor Gabriele Klein
    am 25. Dezember 2014
    2.

    .Handwerk hat goldenen Boden, wie wäre es damit
    Lang wäre die Zusatzausbildung nicht und wer reell arbeitet dem rennen die Leute die Bude ein....
    Suche seit zwei Jahren geeignete Kraft für mehrere satte Großaufträge (suche kein Sonderangebot sondern ein faires deal) Habe mit Kleinaufträgen mehrere Firmen getestet und kann Sie auf Grund fehlender Ehrlichkeit nicht nehmen.. Sobald Angestellte im Spiel waren sah es so aus: Ankündigung 8:00 Uhr Erscheinen so gegen 10:00, Reinbringen der Gerätschaften so etwa 10 Minuten. Danach, frei nach Knigge die Bitte um eine Pausenräumlichkeit, dann eine Pause von 1 Stunde, die ich geduldig abwartete.(meine Zeit scheint von den Herren zum Nulltarif eingeplant zu werden) , dann eine etwa 1 Stündige Arbeitsleistung und zum Abschied die Bitte für 4 Stunden abzuzeichnen mit der Begründung dass die Arbeitszeit anscheinend vor der Ankunft erfolgt sei..... Zur Rechnung käme noch die zu reinigende "Kantinenräumlichkeit" die mir abgenötigt wurde hinzu,, man fürchtet um die Arbeitsleistung, sagt man nicht brav ja, auch wenn man vor Stress nicht ein und aus weiß)

    Zum Glück gibt es auch einige Top Kräfte, die mehr leisten als ich je erwarten würde. Diese, es fällt auf, arbeiten in eigener Regie und stellen niemanden ein und ich verstehe auch warum....
    Wie wäre es, so eine selbständige Top-Kraft zu werden? Sie werden gesucht wie Stecknadeln im Heuhaufen.....Die Anerkennung der Kundschaft ist Ihnen gewiss..

  3. Autor Ralf Schumann
    am 01. Januar 2015
    3.

    Die beste Bildung nützt nichts, wenn sie nicht auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist. Ihre Tochter sollte ihre Strategien deshalb mit ihrem Berater beim Jobcenter besprechen. Hier findet man ganz sicher eine Lösung, aber nicht hier.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.