Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ina Wiechmann am 29. Oktober 2009
30570 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Arge soll Miete zukünftig direkt an Vermieter zahlen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

meine Frage: warum hält es die Bundesregierung für nötig, dass die Mieten zukünftig direkt von der Arge an den Vermieter gezahlt werden müssen?

Ich sehe hier ein großes Problem! Ich bin 50 Jahre alt und habe - trotz intensiver Bemühungen um eine Vollzeitstelle - nur eine versicherungspflichtige Teilzeitstelle (bin froh, dass ich überhaupt Arbeit habe!). Da ich Alleinstehend bin, muss ich "aufstocken". Das heißt, die Arge übernimmt die Kosten für angemessene Unterkunft teilweise. Einen Teil davon trage ich selber. Mal ganz davon abgesehen, dass der Vermieter plötzlich mitbekommt, dass ich teilweise vom Amt lebe und ich nicht weiß, wie er darauf reagiert, bedeutet das für ihn, er muss 2 Buchungen bearbeiten: den Mieteingang vom Amt und die Restzahlung von mir. Das stellt für ihn auf jeden Fall mehr Aufwand dar. Und ob er dazu Lust hat, auf Dauer ständig nach 2 Mieteingangsbuchungen zu schauen und diese dann dem richtigen Mieter zuzuordnen, ist mehr als fraglich. Ich als Vermieter würde mir diesen Aufwand nicht machen und den Mietvertrag kündigen. Es gibt genügend Mieter, die diesen doppelten Aufwand nicht verursachen. Wenn die Wohnung erst einmal gekündigt ist, wird es als "Aufstocker" schwierig sein, wieder eine angemessene Wohnung zu finden. Ich habe jedenfalls schon jetzt schlaflose Nächte und regelrechte Existenzängste! Und: ich empfinde diese "Zwangsentmündigung", die sie ja letztendlich darstellt, als entwürdigend!

Wie will die Bundesregierung verhindern, dass ordentlichen Mietern, die ihre Miete immer pünktlich überweisen, durch das neue Gesetzt Nachteile - bis hin zur Kündigung - entstehen?
Über eine Antwort würde ich mich freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Ina Wiechmann