Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Erhard Tuchen am 30. Mai 2016
2618 Leser · 4 Kommentare

Außenpolitik

Armenien

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Muss der deutsche Bundestag sich mit den Ereignissen vor 150 Jahren beschäftigen? Haben wir nicht genug mit unserer eigenen Vergangenheit zu tun? Macht lieber Politik die der Bürger und Wähler versteht. E.T.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 30. Mai 2016
    1.

    Ich sehe das genauso, wie mein
    >Namens-Vetter< - Erhard.
    .
    > W I R <
    sollten uns erst einmal um den Dreck
    vor der eigenen Tür kümmern.

    Bevor wir uns über den Dreck
    vor fremden Türen aufregen.

  2. Autor Stefan Duscher
    am 30. Mai 2016
    2.

    Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

    Ein umfassendes Verständnis europäischer Geschichte ist unerlässlich, insofern ist es richtig, dass Sie hierzu eine Meinung haben. Lassen Sie sich von Populismus nicht entmutigen. Vermutlich dauert es noch 2 bis 3 Beiträge, dann kommt das immer-dumpfe Argument "Darum kümmern Sie sich, aber für die Obdachlosen tun Sie nichts..." gepaart mit Vorurteilen gegen Ausländer. Vermutlich finden die Vortragenden Armenien nicht einmal auf dem Globus. Man muss sich wundern, wie trotz Schulpflicht und kostenloser Bildung eine Bevölkerungsschicht entstehen konnte, an der Bildung und christliche Werte komplett abprallen und bei denen fremdenfeindliche Vorurteile fruchten.... eine Schande für unsere Demokratie!

  3. Autor Stefan Duscher
    Kommentar zu Kommentar 1 am 30. Mai 2016
    3.

    @ Erhard Jakob: Sind Sie sicher, dass Ihre Haltung in einem vernetzten Europa innerhalb einer globalisierten Welt zielführend ist ?

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. Juni 2016
    4.

    Ihr Wunsch wurde erfüllt, Herr Tuchen. Die Kanzlerin war
    nicht anwesend.
    Es ist aber beschämend, wenn Menschen aus dem christlichen Abendland die Augen verschließen, damit einen Faschisten
    unterstützen, wenn es darum geht, die Vernichtung von 1,5 Mio. Christen verschweigen zu wollen. Es war die erste ethnische Vernichtung eines Volkes in nie dagewesenem Ausmaß. Der damalige deutsche Kaiser hat auch die Augen
    verschlossen und trägt mit Schuld. Wie heute wieder die Augen zugemacht werden. Das Schlimmste, dass 20 Jahre später, der Faschist aus Österreich bei uns die Macht an sich riss und nach diesem "Vorbild" die Juden vernichtete : Heute redet keiner mehr von den Armeniern, in 20 Jahren wird auch keiner mehr von den Juden reden, war die Parole.
    Darüber sollte jeder einmal nachdenken.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.