Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Katja Hirschbeck am 03. August 2017
2511 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Asyl - wie weit darf die Sicherheit zerstört werden?

Wenn eine Regierung die Asylgewährenden vor der Kriminalität
der Asylsuchenden nicht mehr schützen kann, hat der Asylgewährende dann Schutzrechte?
In Hamburg hat unsere Regierung nun zum mindestens zweiten Mal Tote durch Asylsuchende.
Sowohl in Berlin wie auch in Hamburg waren es Asylsuchende,
den Staat bekannte Islamisten.
Beide Male hat der Staat durch Überforderung die Bürger, die
Asyl gewähren , nicht mehr schützen können.
Darf das so weiter gehen?
Unsere Systeme schafft diese Aufgabe nicht mehr.
Die Sicherheit der Bürger ist extrem bedroht.
Da der Staat seine Aufgabe nicht mehr schafft, warum gibt
es nicht wenigstens eine Stopp bei der Aufnahme bis der
Staat die Bürger ausreichend schützen kann?
Hat man als Asylgewährender keine Rechte?
Ist die Sicherheit im eigenen Land keine Maßnahme wert?

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Katja Hirschbeck
    am 03. August 2017
    1.

    http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/app__CORE/sendung_id__...
    Den die Gefahr gibt es leider wirklich.

  2. Autor Johannes Wollbold
    am 07. August 2017
    2.

    Hat man als Asylsuchender nicht das Recht des Grundgesetzes, und als Flüchtling die UN-Flüchtlingskonvention auf seiner Seite? Einen radikalen Einreisestopp konnte nicht einmal Donald Trumo durchsetzen! Eine noch härtere Abschottungspolitik als sie die EU und die Regierung Merkel seit über einem Jahr betreiben, würde jegliche Humanität über Bord werfen.

    Der IS findet auch andere Wege als die Flüchtlings-Tarnung, um potenzielle Attentäter nach Europa zu bringen. Polizei und Siherheitsdienste machen ihre Arbeit und haben auch schon Anschläge verhindert. Ein Einreisestopp bei zwei Attentaten durch Asylsuchende wäre also sowohl wenig wirksam als auch völlig unverhätnismäßig.

    Zur allgemeineren Frage der Einordnung von Zuwanderer-Kriminalität s. meine Kommentare 12, 7 und 19 bei einem ähnlichen Beitrag: http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/muessen-wir-uns...

  3. Autor Katja Hirschbeck
    Kommentar zu Kommentar 2 am 07. August 2017
    3.

    Sehr geehrter Herr Wollbold,
    ich bin froh, dass jemand der mich wahrscheinlich negativ gevotet hat, den
    Mut hat, dies auch kundzutun. Dafür bekommen sie von mir Sympathie Punkte.
    Mein Problem ist das jeder Flüchtling sein darf. Und selbst die Abgelehnten
    im Land bleiben . Das Asylrecht muss meiner Meinung auch den Asylgewährenden schützen . Denn sonst zerbricht unser Sozialsystem.
    Die Regierung muss die Asylgewährenden vor Ausnützen des Asylsystems
    schützen . Und auch auf unsere Sicherheit achten. Ein Innenminister der Achtsamkeit von uns fordert, in Zusammenhang von Terroranschlägen.
    Der eine Verrohung der Gesellschaft nach der Grenzöffnung beklagt?
    Was soll man da denken?
    Ich möchte offen und aufgeschlossen Fremden Kulturen gegenüber bleiben.
    Aber man gewährt uns keinen Schutz. Wir dürfen das System nur finanzieren.

  4. Autor Ingeborg von Platen
    Kommentar zu Kommentar 3 am 07. August 2017
    4.

    ich kann Ihnen nur in allen Punkten zustimmen!

  5. Autor ines schreiber
    am 14. August 2017
    5.

    Ich kann auch nur zustimmen !

  6. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 2 am 17. August 2017
    6.

    Hallo Herr Wollbold,
    natürlich können Länder eine absoluten Einreisestopp durchsetzen. Das zeigen und gerade islamische Länder wie Saudi Arabien, Katar, Iran oder Parkisten. Die weigerns sich alle sehr erfolgreich auch nur einen ihrer Glaubensbrüder aufzunehmen. Geldmangel kann es wohl bet den Saudis oder Katar nicht gewesen sein. Was denken Sie.
    Es geht auch garn nicht um Flüchtlinge, es geht um die Ausbreitung des Islam, darum werden auch wirkliche Flüchtlinge wie Christen aus Europa wieder abgeschoben. Kürzlich sogar eine syrische Familie. Aber das wissen Sie natürlich nicht. Woher auch, in der Presse steht nichts davon.

  7. Autor Bea Schmidt
    am 17. August 2017
    7.

    Ich bin immer und auf jeden Fall dafür, Menschen in Not zu helfen, Flüchtlinge aufzunehmen und ihr Leben zu schützen.
    Bei manchen Menschen stelle ich mir jedoch die Frage, wieso solche Personen hier sein dürfen und wieso sie frei in Deutschland herumlaufen können:
    https://www.facebook.com/PolitischeVideos/videos/16030650...

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.